Interior Designer auch in Deutschland zunehmend gefragt

Foto: Koelnmesse

Wenn es um die Frage geht, wie die Menschen sich in der Gegenwart einrichten, welche Vorstellungen sie mit ihrer Wohnung verbinden, was sie sich von ihrer neuen Einrichtung versprechen oder wie sich ihre Wünsche verändern, dann sind es die Interior Designer und Innenarchitekten, die wissen, was angeboten wird und was ankommt. Sie sind einfach näher dran am Kunden und am Markt, sind stärker in der Gegenwart verhaftet.

Einrichtungstrends 2010: Was geht? Was kommt? Was bleibt?

Photo: Flötotto; Regalsystem 355
Wohntrends zum Jahresanfang 2010: Drinnen und drauĂźen zuhause
Foto: Flötotto; Regalsystem 355

Homing boomt, das zeigt die imm cologne, die vom 19.-24.01.2010 in Köln stattfindet. Trotz oder gerade wegen der Finanzkrise sind die Menschen gern im eigenen Zuhause. Hier haben sie die Freiheit, ihre Umgebung so zu gestalten, wie es ihnen gefällt, hier sind sie Herr im Haus.

Wohnen bedeutet, durchschnittlich 340 Tage an einem Ort zu sein, nämlich im eigenen Zuhause. Man hält sich ausgiebig in Wohnküche, vor dem Heimkino oder im Private Spa auf.

Außerdem versprechen die aktuellen Wohn- und Möbeltrends auch wieder neuen Schwung und neuen Spaß fürs Einrichten, Gestalten und Wohnen. Auch der seit Jahren bekannte Trend zur Individualisierung hält an. Daher ist eine originelle, vielleicht sogar einzigartige Einrichtung den Menschen immer wichtiger.

Im Übrigen nicht nur im eigentlichen Innenwohnbereich, sondern auch bei der Gestaltung von Garten, Balkon oder Terrasse. Hier wurde in der vergangen Saison überdurchschnittlich viel investiert. Anzunehmen ist, dass sich – zumal, wenn der hundertjährige Kalender sein Versprechen nach einem Sonnenjahr 2010 einhält – der Umsatzzuwachs bei Gartenmöbeln deutlich fortsetzen wird.

imm cologne – schon immer mehr als Möbel

Die Anfänge der imm cologne – der Name für die Internationale Möbelmesse hat sich seit seiner Einführung 2003 schnell durchgesetzt – reichen bis in die Gründungsjahre zurück. Aus der 1929 erstmalig eröffneten Musterschau entwickelte sich die Internationale Möbelmesse zur Nr. 1 weltweit für Wohn- und Einrichtungstrends und zur Leitmesse der Möbelwirtschaft.

1950 wurde die Möbelmesse das erste Mal mit internationaler Beteiligung durchgeführt. Mit einem derzeitigen Anteil von rund 60 Prozent auf Aussteller- und 30 Prozent auf der Besucherseite konnte die Internationalität ständig gesteigert werden. An den 1988 eingeführten Endverbrauchertagen informieren sich rund 40.000 Designinteressierte und Konsumenten über Wohntrends und Möbelangebot.