Magazin Architektur & Wohnen versammelt Top-Adressen fĂŒr textiles Wohnen

Die 120 Top-Adressen + Trends & Neuheiten + Die schönsten Stil-Beispiele

Was gehört zu einer richtigen WohlfĂŒhl-Oase im eigenen Zuhause? Sind es wirklich Laminat, Raufasertapete und weiße Halbgardinen? Oder ist es doch eine Einrichtung mit unterschiedlichen Textilien, wie sie etwa in England oder Frankreich ĂŒblich ist? Diese Frage stellt sich auch Barbara Friedrich, Chefredakteurin der Zeitschrift Architektur & Wohnen, in ihrem neuen Special fĂŒr textiles Wohnen und spekuliert, „dass unsere Vorstellung von modernem Wohnen das Praktische dem Dekorativen vorgezogen hat – und sich diese ‚Tradition‘ unbewusst fortsetzt.“ Dabei prĂ€gten noch vor drei bis vier Dekaden dicke Teppichböden, gerĂ€umige Sofalandschaften mit StoffbezĂŒgen und schwere VorhĂ€nge das Bild der deutschen GemĂŒtlichkeit.

„Das Haus – Interiors on Stage“ 2012: Londoner Designstudio Doshi Levien gestaltet imm cologne-Highlight fĂŒr Publikum und Designszene

Nipa Doshi und Jonathan Levien. (Foto: Doshi Levien)
Nipa Doshi und Jonathan Levien. (Foto: Doshi Levien)

Die internationale Einrichtungsmesse imm cologne hat ab 2012 wieder ein großes Design-Event: „Das Haus – Interiors on Stage“. Das Projekt richtet den Fokus auf die Gestaltung einer kĂŒnstlichen Wohnsituation innerhalb der Messe – ein öffentlicher und doch ganz persönlicher Wohnraum, gestaltet von Nipa Doshi und Jonathan Levien. Das Londoner Designerteam wird das neue Format im Januar 2012 eröffnen.

„Das Haus – Interiors on Stage“ zeigt einen ganz nach den Vorstellungen des eingeladenen Designers gestalteten Aufbau – architektonische Elemente, Innenraum und OutdoorflĂ€che – sowie Arrangements aus Möbeln und Ausstattungselementen fĂŒr ein individuell konfiguriertes Interior Design. Die Messe errichtet dafĂŒr inmitten der Halle Pure Village ein rund 180 m2 großes Podest als offene BĂŒhne. „Das Haus – Interiors on Stage“ ist damit sowohl Designerportrait als auch visionĂ€rer Entwurf, ein Beispiel dafĂŒr, wie man eine eigene Welt erschaffen kann, die zum Ausdruck der eigenen Persönlichkeit wird.

Spanisches Design vermittelt sĂŒdlĂ€ndisches LebensgefĂŒhl zwischen drinnen und draußen

Gan Rug. (Foto: Gandia Blasco)
Gan Rugs. (Foto: Gandia Blasco)

FĂŒr die Aussteller aus Spanien wie fĂŒr das Publikum hat sich der Besuch in Köln gelohnt, findet etwa JosĂš A. Gandia-Blasco, Inhaber und Art Director des gleichnamigen Unternehmens: „Mein Eindruck von der imm cologne war wieder einmal sehr positiv, und ich bin sehr ĂŒberrascht sowohl von den gezeigten neuen Trends als auch von den Neuheiten. Die Messe zeigte einen guten Mix und bot Interessantes und Sehenswertes fĂŒr jeden Geschmack.“ Und so demonstrierten Gandia Blasco, Viccarbe und Vondom in Köln mit neuem Selbstbewusstsein Formen fĂŒr das sĂŒdlĂ€ndische LebensgefĂŒhl zwischen CafĂ©, Terrasse und Wohnzimmer.

Der Spanier an sich sucht wĂ€hrend der Mittagshitze gerne geschlossene, kĂŒhle RĂ€ume auf. Das zeitgenössische Design aber erobert die EuropĂ€er gerade mit wohnlichen Lösungen fĂŒr den Raum zwischen drinnen und draußen: Möbel und Accessoires, die Terrassen, Innenhöfe und CafĂ©s zum lyfestylegeprĂ€gten Wohnraum machen. Dabei schaffen Designer wie Mario Ruiz, Javier Mariscal oder JM Ferrero Ausstattungselemente fĂŒr moderne und frische Interiors in puristischer wie organischer Formensprache. In diesem Segment haben sich vor allem Unternehmen wie Gandia Blasco, Santa&Cole, Resinas Olot oder auch Vondom einen Namen gemacht. So prĂ€sentierte Vondom, eine der fĂŒhrenden spanischen Designmarken, die sich auf Outdoor-Einrichtungs- und Beleuchtungsobjekte aus Kunstharz spezialisiert hat, auf der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne wieder einige neue Kollektionen fĂŒr den Außenbereich, darunter Tri-Turn von Harry & Camila und neue Produkte der Produktfamilie FAZ von RamĂłn Esteve.