Nicht von der Stange: Maßgeschneiderte Sofas von Sophisticated Living

Grafik: Sophisticated Living

Das Sofa ist Hingucker und Hauptaufenthaltsort im Wohnzimmer. Doch oftmals ist der Wohnraum individueller gestaltet als das Angebot der Polstermöbler. Nischen, VorsprĂŒnge, DachschrĂ€gen, Öfen oder TĂŒren machen unserem eigentlichen Lieblingssofa einen Strich durch die Rechnung. Hier ist es den berĂŒhmten Zentimeter zu breit, da passen die Lehnen nicht oder es ist etwas zu tief. Dann gehen wir, auch wenn der Trend zur Individualisierung in immer mehr Einrichtungsbereiche Einzug erhĂ€lt, beim Kauf der Couch Kompromiss-Entscheidungen ein und kaufen das Sofa von der Stange.

Köln möbliert: Möbel ĂŒber den DĂ€chern von Köln gekonnt in Szene gesetzt

Bildschirmfoto 2013-01-07 um 13.05.52
Köln möbliert – Vitra, RAR Winter Special; Design: Charles & Ray Eames, 1950. Location: Altstadt Köln. (Foto: Koelnmesse; Karsten Jipp)

Das neue Ligne Roset-Sofa Nils von Designer Didier Gomez scheint auf der Aussichtsterrasse des Kölner Flughafens auf die Besucher der internationalen Einrichtungsmesse in Köln zu warten. Die Inszenierung ist Teil einer Aktion der imm cologne, bei der aktuelle Möbelneuheiten im Kölner Stadtgebiet abgelichtet wurden.

Im zweiten Jahr der Aktion „Köln möbliert“ folgt die Bilderreihe dem Motto „Über den DĂ€chern Kölns“. Und so kommt es, dass die Artek-Hocker „Stool 60“ von Alvar Aalto (in der neuen Anniversary Edition), auf einem Fabrikhallendach in der Morgensonne stehen, als wĂŒrden sie nach etwas Ausschau halten oder die GĂ€ste zum Ausruhen einladen. Die Motive reichen von Mieles neuem WeinkĂŒhlschrank KWT 6832 SGS – ein Hinweis auf die parallel zur imm cologne stattfindende LivingKitchen – bis zu Eames Rocking Chair in der Re-Edition von Vitra, der in ungewohnter Perspektive ĂŒber den DĂ€chern der Kölner Innenstadt fotografiert wurde.

Deutsche GĂŒtegemeinschaft Möbel empfiehlt: Sofa-Kauf mit vollem Körpereinsatz

Goldenes-M-LogoÄsthetik spielt bei der Wahl des passenden Sofas eine gewichtige Rolle, schließlich ist es das HerzstĂŒck des Wohnzimmers. Aber nicht alles was gut aussieht, ist auch bequem und stabil. Es ist nur allzu Ă€rgerlich, wenn sich das frisch erworbene PrunkstĂŒck nach dem Kauf als nicht komfortabel erweist. „Im GeschĂ€ft sollte man das neue Sofa daher bereits auf die eigenen BedĂŒrfnisse hin testen“, rĂ€t Jochen Winning, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Deutschen GĂŒtegemeinschaft Möbel (DGM).

Das Wohnzimmer ist das HerzstĂŒck einer Wohnung. Es ist der Ort, an dem die Familie die meiste Zeit verbringt und wo sie sich dementsprechend geborgen fĂŒhlen möchte. Dabei ist das Sofa ein wichtiger Bestandteil. Dieses muss einerseits den eigenen Ă€sthetischen Vorstellungen entsprechen und andererseits robust und langlebig sein. Schließlich dient es den Kindern nur allzu gerne als Spielgelegenheit, den Hausherren als Kuschelecke oder GĂ€sten als Schlafgelegenheit. Wer spĂ€ter herbe EnttĂ€uschungen vermeiden möchte, sollte sein zukĂŒnftiges Sofa vor dem Kauf ausgiebig Probesitzen und -liegen.

Magazin Architektur & Wohnen versammelt Top-Adressen fĂŒr textiles Wohnen

Die 120 Top-Adressen + Trends & Neuheiten + Die schönsten Stil-Beispiele

Was gehört zu einer richtigen WohlfĂŒhl-Oase im eigenen Zuhause? Sind es wirklich Laminat, Raufasertapete und weiße Halbgardinen? Oder ist es doch eine Einrichtung mit unterschiedlichen Textilien, wie sie etwa in England oder Frankreich ĂŒblich ist? Diese Frage stellt sich auch Barbara Friedrich, Chefredakteurin der Zeitschrift Architektur & Wohnen, in ihrem neuen Special fĂŒr textiles Wohnen und spekuliert, „dass unsere Vorstellung von modernem Wohnen das Praktische dem Dekorativen vorgezogen hat – und sich diese ‚Tradition‘ unbewusst fortsetzt.“ Dabei prĂ€gten noch vor drei bis vier Dekaden dicke Teppichböden, gerĂ€umige Sofalandschaften mit StoffbezĂŒgen und schwere VorhĂ€nge das Bild der deutschen GemĂŒtlichkeit.

Parkettböden schonend behandeln: So vermeidet man Àrgerliche Kratzer im Parkett

FĂŒr praktisch jedes MöbelstĂŒck gibt es spezielle Filzgleiter. Sie helfen, Kratzer im Parkett zu vermeiden. (Foto vdp/AFUNA)
FĂŒr praktisch jedes MöbelstĂŒck gibt es spezielle Filzgleiter. Sie helfen, Kratzer im Parkett zu vermeiden. (Foto vdp/AFUNA)

Parkett ist ein sehr langlebiger Bodenbelag, der Haus oder Wohnung ĂŒber Jahrzehnte hinweg verschönert. Umso mehr Ă€rgert man sich, wenn Kratzer die Harmonie eines Echtholzbodens stören. Damit die ParkettoberflĂ€che dauerhaft ansehnlich bleibt, sollte Parkett möglichst schonend behandelt werden. Möbelgleiter sind dabei eine wichtige Hilfe – obwohl man sie im Idealfall weder hört noch sieht.

Kratzer im Parkett zu vermeiden, ist im Alltag schwierig: Schließlich wird ein Boden buchstĂ€blich mit FĂŒĂŸen getreten. Umso mehr zahlt es sich aus, ein paar einfache Tipps zu beachten. So hilft es schon, wenn Schmutz immer gleich weggefegt wird. Oft werden nĂ€mlich unter den Schuhen kleine Steinchen in die WohnrĂ€ume getragen, die den Boden verkratzen können. Abnutzungsfaktor Nummer Eins sind aber die Möbel, denn sie werden hĂ€ufig ĂŒber den Boden bewegt und haben im wörtlichen Sinn ihre Ecken und Kanten.

Die Sofalandschaft „plot“ von Brunner: Neue Form des Sitzens – fĂŒr mehr KreativitĂ€t

Das junge Berliner Designstudio osko+deichmann entwarf mit "plot" fĂŒr Brunner die raumbildende und modulare Sitzlandschaft, die zu unterschiedlichen Sitzpositionen inspiriert. (Foto: Brunner)
Das junge Berliner Designstudio osko+deichmann entwarf mit "plot" fĂŒr Brunner die raumbildende und modulare Sitzlandschaft, die zu unterschiedlichen Sitzpositionen inspiriert. (Foto: Brunner)

Mit „plot“ stellt Brunner ein neues Sofa vor, das zu einem ungezwungenen Sitzverhalten anregen soll. Das junge Berliner Designstudio osko+deichmann entwarf die raumbildende und modulare Sitzlandschaft, die zu unterschiedlichen Sitzpositionen inspiriert und sich wie eine natĂŒrliche „Loungescape“ in Officebereiche, Foyers oder Lounges integrieren lĂ€sst.

Das offene Nutzungskonzept auf Basis eines quadratischen Grundmoduls kommt allen entgegen, die nicht nur sitzen, sondern sich anlehnen, bewegen, austauschen und ungezwungen kommunizieren wollen. „Wir wollten ein Produkt schaffen, mit dem die Nutzer anders umgehen. Man soll sich freier und beweglicher fĂŒhlen, das setzt produktive Energien frei und fördert die KreativitĂ€t“, ist Dr. Marc Brunner, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Familienunternehmens, ĂŒberzeugt. Das Konzept von plot bietet variable SitzflĂ€chen auf drei Ebenen und will so die Funktion von Arm- und RĂŒckenlehne neu interpretiert.

Die Sofamarke freistil von Rolf Benz: neue Sofalooks fĂŒr Freigeister

Neue Sofalooks fĂŒr Freigeister: neue Sofamarke freistil von Rolf Benz. (Foto: Rolf Benz)
Das Lounge-Sofa freistil 187: erstklassiger Sitzkomfort und extreme Sitztiefe. (Foto: Rolf Benz)

„WĂ€re Berlin ein MöbelstĂŒck, wĂ€re es freistil“ – mit diesem ĂŒberraschenden Claim lancierte die Rolf Benz AG im FrĂŒhling 2011 ihre neue Sofamarke freistil Rolf Benz. Intelligente, stilsichere Möbel, eine lebensechte Inszenierung und der Herkunftsort Deutschland sind die wichtigsten Merkmale der eigenstĂ€ndigen Kollektion. Jetzt wird sie um ein weiteres Sofaprogramm und farbenfrohe Looks erweitert.

„Mit freistil richten wir uns ganz bewusst an jung gesinnte, stilbewusste Menschen mit einem unkonventionellen Budgetmix“, erklĂ€rt Marketingleiter Andreas Lechner. Der Kreativmetropole Berlin bleibt freistil Rolf Benz auch 2012 treu. „Wir haben unsere neuesten SofaentwĂŒrfe wieder in den PrivatrĂ€umen von Berliner Freigeistern fotografiert,“ berichtet Andreas Lechner. „In der neuen Bilderstrecke lernen Einrichtungsfans die RĂ€ume des Agenturbesitzers und Journalisten Johannes Bonke sowie das sympathische deutsch-russische „Familienprojekt“ einer Produktmanagerin und eines Werbeprofis kennen.“

Das neu entworfene, Ă€ußerst großzĂŒgige und bodennahe Lounge-Sofa freistil 187 soll sich durch einen erstklassigen Sitzkomfort und eine extreme Sitztiefe auszeichnen. Als vielseitiges Anreihprogramm fĂŒgt es sich bestens in den lĂ€ssigen, von einer schrĂ€gen Erinnerungskultur geprĂ€gten Lifestyle des Vielfliegers und Colorstorm- GrĂŒnders Johannes Bonke ein. Sofaprogramm freistil 183, bekannt aus dem lookbook berlin 2011/2012, wurde fĂŒr Daria, Alexander, Klara und Ella komplett neu und wunderbar bunt angezogen. Seine ModularitĂ€t und FlexibilitĂ€t macht es zum idealen Familiensofa fĂŒr das fröhliche Chaos mit Stil.

Walter Knoll definiert mit Jaan Living LĂ€ssigkeit de luxe vollkommen neu

Jaan Living von Walter Knoll. Design by EOOS. (Foto: Walter Knoll)
Jaan Living von Walter Knoll. Design by EOOS. (Foto: Walter Knoll)

LĂ€ssigkeit de luxe bietet Jaan Living von Walter Knoll. Wie selbstverstĂ€ndlich gruppieren sich Sessel, SesselrĂ©camiere und Polsterbank zum Sofa. Die Erweiterungen zu Jaan Living bilden weite Wohnlandschaften. Mit großzĂŒgigen SitzflĂ€chen auf filigranem Gestell – den Kennzeichen des prĂ€mierten Programms.

Die SesselrĂ©camiere funktioniert auch per se. Mit Ablageboard und Beistelltisch entsteht eine Insel der Inspiration und Muße. Jaan Living von Walter Knoll ist vieles – nur nicht bodenstĂ€ndig. DafĂŒr ist es wahrlich zu leichtfĂŒĂŸig.

Weitere Informationen zu Jaan Living in den Walter Knoll News.

Der Sessel Lemon von BrĂŒhl: FrĂŒhlingserwachen im Wohnzimmer

Der Sessel „Lemon“ von Kati Meyer-BrĂŒhl (Interior Innovation Award 2012 Gewinnerin) findet seinen Ursprung in der Natur. (Foto: BrĂŒhl)
Der Sessel „Lemon“ von Kati Meyer-BrĂŒhl (Interior Innovation Award 2012 Gewinnerin) findet seinen Ursprung in der Natur. (Foto: BrĂŒhl)

Die RĂŒckfĂŒhrung zur Natur spielt in fast allen Bereichen des modernen Lebens eine immer grĂ¶ĂŸere Rolle. So passt sich etwa die heutige Innenarchitektur zunehmend an Landschaftsgestaltungen an: Teppiche sind angelegt wie Felder, abstrakte MöbelstĂŒcke stehen im Raum, wie Felsen in der Brandung, und wir schlafen in sanften HĂŒgellandschaften, arrangiert aus Kissen und Decken. Doch auch die Möbel selbst entlehnen ihre Gestaltung immer hĂ€ufiger der Natur.

Auch der neue Sessel „Lemon“ von Kati Meyer-BrĂŒhl (Interior Innovation Award 2012 Gewinnerin) findet seinen Ursprung in der Natur und erinnert mit seiner filigranen, blĂ€ttrig gegliederten Silhouette an eine aufgehende Knospe. In fĂŒnf lĂ€ngliche Blattsegmente aufgefĂ€chert, weist die RĂŒckenlehne eine nach oben hin eine kronenartige Kontur auf. Der Polsterhersteller BrĂŒhl möchte mit Lemon ein erfrischend dekoratives EinzelstĂŒck vorstellen, das UrsprĂŒnglichkeit und sĂŒdliche Leichtigkeit miteinander verbindet und in WohnrĂ€umen und Lobbys beflĂŒgelnde Wirkung entfalten soll. In der Gruppe arrangiert, sollen die Sessel Geselligkeit ausstrahlen.

12