Sleep Bereich auf Wachstumskurs: Erweiterung um die Halle 5.2 – 60 Prozent der Fläche sind schon belegt

imm_Logo_rounded_2012_rotDie imm cologne ist für die deutsche und europäische Matratzenindustrie die wichtigste Messe. Denn sie ist nicht nur das Branchenforum, auf dem sich die Fachbesucher über Marktneuheiten informieren, sondern erreicht an den Publikumstagen auch den interessierten Endverbraucher. Die Halle 9 mit dem Angebotssegment Sleep ist deshalb meist schon lange vor Messestart ausgebucht. Grund hierfür ist die starke Nachfrage vieler neuer Aussteller und eine Flächenerweiterung seitens langjähriger Aussteller.

„Da der Flächenbedarf unserer Aussteller in diesem Jahr wieder deutlich größer ist als die traditionell für dieses Segment vorgesehen Halle 9, haben wir uns entschlossen den Bereich um die Halle 5.2 zu erweitern.“, so Frank Haubold, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Es freut mich sehr, dass wir es geschafft haben, die imm cologne zu der Trend- und Businessplattform für unsere Branche zu machen. Mit Tempur und Recticel konnten wir zwei wichtige Branchenplayer zurückholen. Beide haben sich bereiterklärt in die neue Halle 5 zu gehen. Damit können wir von Anfang an für eine hohe Attraktivität in dieser Halle sorgen“, kommentiert Dr. Ulrich Leifeld, Geschäftsführer des Fachverbandes Matratzenindustrie e. V. das derzeitige Anmeldeverhalten.

Langweilige Schlafzimmer waren gestern: moderne Schlafzimmer sind mehr als nur ein Schlafraum

GemĂĽtlicher RĂĽckzugsort: Das moderne Schlafzimmer hat viele Funktionen. (Foto: VDM)
GemĂĽtlicher RĂĽckzugsort: Das moderne Schlafzimmer hat viele Funktionen. (Foto: VDM)

Des Deutschen Schlafzimmer wird durchschnittlich 14 Jahre alt. Neue Matratzen sind in Deutschland durchschnittlich alle neun Jahre fällig. Damit ist die Anschaffung neuer Schlafzimmermöbel eine langfristige Investition und bleibt auf jeden Fall länger in Betrieb als das neue Auto.

Der moderne Mensch schläft dabei heute mit durchschnittlich 6 bis 7 Stunden deutlich weniger, als frühere Generationen, die 8 bis 9 Stunden Erholung brauchten. „Für die Neuanschaffung eines Schlafzimmers sollten daher“, so die Empfehlung von Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM), „unbedingt Qualität und zurückhaltendes Design im Vordergrund stehen.

Deutsche Matratzenindustrie setzt auf die imm cologne: Segment Sleep in Halle 9 schon jetzt ausgebucht

Die imm cologne ist für die Möbelbranche, aber auch für die deutsche und europäische Matratzenindustrie die wichtigste Messe. Denn sie ist nicht nur der Branchentreff, auf dem sich die Fachbesucher über Marktneuheiten informieren, sondern erreicht an den Publikumstagen auch den interessierten Endverbraucher. Die Halle 9 mit dem Angebotssegment Sleep ist deshalb schon lange vor Messestart ausgebucht. Im Zentrum der Halle präsentiert sich wie jedes Jahr der Fachverband Matratzen-Industrie, auf der herstellerneutrale Informationen zum Thema Schlafen geboten werden und der Branchenevent meet@sleep stattfindet.

Gut sieben Stunden schläft der Durchschnittsdeutsche pro Nacht, damit verbringt er mehr Zeit im Bett als auf dem Sofa oder beim Kochen. Mit gutem Grund investieren Verbraucher deshalb in den Kauf individuell passender Matratzen- und Bettensysteme. Dieser Trend spiegelt sich ganz klar bei den Anmeldezahlen der Matratzen- und Bettenhersteller auf der imm cologne wider, die in Köln Fachbesucher wie Endverbraucher gleichzeitig erreichen können. Vermehrte Erstanfragen von interessierten Herstellern und eine erhöhte Nachfrage bei der Flächenerweiterung seitens langjähriger Aussteller – das Angebotssegment Sleep ist so erfolgreich wie nie.

Schon ein halbes Jahr vor Messestart muss die Koelnmesse um Geschäftsbereichsleiter Messemanagement Frank Haubold verkünden: „Leider ausgebucht.“ Unter anderem kommt die Hilding Anders Gruppe erstmalig wieder gebündelt auf die Messe. Ebenso sind bekannte deutsche Hersteller wie ADA Möbelfabrik, Badenia Bettcomfort, Diamona, Fey, Otten, Rummel-Matratzen und Schlaraffia dabei. Auch viele ausländische Unternehmen, unter anderem Auping, AKVA Waterbeds und Joka, setzen auf die imm cologne. Dazu Frank Haubold: „Um alle Ausstelleranfragen zu realisieren, hätten wir ein Drittel mehr Fläche benötigt. Sehr gern würden wir alle Wünsche erfüllen, aber leider müssen wir neue Anfragen vorerst auf die Warteliste setzen. Die starke Nachfrage ist für uns als Messeveranstalter ein großer Erfolg, der nicht zuletzt auch dem Fachverband Matratzen-Industrie zu verdanken ist, der uns mit viel Engagement unterstützt.“

Die Matratze muss zum Menschen passen: nur so wird das Schlafzimmer zur Energietankstelle

Weiche Boxspringmatratzen liegen voll im Trend. (Foto: Fey)
Weiche Boxspringmatratzen liegen voll im Trend. (Foto: Fey)

Der Mensch verbringt rund ein Drittel seiner täglichen Zeit und damit auch ein Drittel seiner Lebenszeit im Bett. Schlafen ist lebensnotwendig und gutes Schlafen die Voraussetzung für tägliche Leistungsfähigkeit. Die Wichtigkeit tiefen und festen Schlafs wird von immer mehr Menschen neu entdeckt. „Das Schlafzimmer wird gegenwärtig zunehmend als „Energietankstelle“ neu definiert“, weiß Ulrich Leifeld, Geschäftsführer des Fachverband Matratzen-Industrie e.V.

Wie sich jetzt auf der imm cologne, der Internationalen Möbel- und Einrichtungsmesse in Köln zeigte, spielt ein optimal auf den Menschen abgestimmtes Schlafsystem dabei eine entscheidende Rolle,  das dazu beiträgt, Tiefschlafphasen zu verlängern und damit die Schlafqualität insgesamt zu steigern.

Für Entspannung ist nicht das formale Aussehen von vorrangiger Bedeutung, sondern das Schlafsystem. Ganz generell haben Matratzen die Aufgabe, den Körper so zu stützen, dass er im Schlaf optimal entspannen und regenerieren kann, wenn die Matratze die Stützfunktion der Muskulatur übernimmt. Bei der Mehrheit der Schlafsysteme funktioniert die Stützfunktion durch eine Kombination aus Matratze und Unterfederung.

Sichere Kinderbettchen: verschiedene Stilrichtungen lassen keinen Wunsch offen

FĂĽr kleine Jungs und romantische Eltern.

Genau wie bei den „Großen“ gibt es im Kindermöbelbereich eine vielfältige Auswahl. Die verschiedenen Stilrichtungen lassen keinen Wunsch offen. Kindermöbel können enorm romantisch, ja fast kitschig sein und auf der anderen Seite klar, schlicht und auf das Wesentliche reduziert. „Und das ganze Spektrum dazwischen wird auch noch abgedeckt“, weiß Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie.

Das erste eigene Möbel, welches wohl jedes Kind bekommt, ist ein Kinderbettchen. Während Schreibtisch, Stuhl und Schrank noch einige Jahre auf sich warten lassen, muss ein Kinderbettchen gleich für jeden Säugling her. Die Wickelkommode gehört zwar auch zu den wichtigen ersten Anschaffungen für Eltern, wird aber erfahrungsgemäß von allen Geschwisterkindern mit benutzt.

VDM: Möbelindustrie mit erfreulicher Halbjahresbilanz 2011, großes Zuwachspotential in wichtiger werdenden Märkten

Elmar Duffner, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, erklärt anlässlich der Jahres-Wirtschaftspressekonferenz des Verbandes in Köln:

– Möbelindustrie im ersten Halbjahr mit + 7,3 Prozent

– Prognose: 5 Prozent Umsatzplus in 2011

– Zahl der Mitarbeiter stieg erstmals seit 2007

Deutsche Möbel erobern Marktanteile im Ausland
Wir Deutschen sind gerade wieder einmal dabei, uns selbst nach unten zu ziehen und uns an Horror-Szenarien zu erfreuen. Ein unerwartet magerer Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal reicht dafür schon aus. Euro-Krise und Turbulenzen an den Börsen tun ihr Übriges, und schon wird die eigentlich robuste Verfassung unseres Landes ausgeblendet. Den höchsten Stand der Beschäftigung seit über zwanzig Jahren, historisch niedrige Arbeitslosenzahlen, Reallohnsteigerungen und niedriges Zinsniveau sind schnell vergessen. Und außerdem legte die Wirtschaftsleistung im Vergleich zu einem auch nicht so schlechten Vorjahresquartal immerhin noch um 2,7 Prozent zu. Dennoch kehrt leider die Unsicherheit zurück.

Kriterien beim Kauf von Kindermöbeln: so wählen sie mit Sicherheit die richtige Einrichtung für Kinder aus

Moderne Kindermöbel sind nicht nur schön, sondern auch stabil und sicher. (Foto: Arte M)
Moderne Kindermöbel sind nicht nur schön, sondern auch stabil und sicher. (Foto: Arte M)

Wohnen mit Kindern bedarf bei der Einrichtung einiger Besonderheiten: Kinder brauchen Platz zum Toben und lieben Farben. Sie probieren alles aus, deshalb muss man ganz besonders auf Sicherheit und Verletzungsfreiheit achten.

Kinder brauchen besonders in ihrem „Reich“ eine kindgerechte Einrichtung. Die ausgewählten Möbel müssen dabei vor allem eines sein: stabil. Die Kleinen ziehen sich nämlich nur allzu gern an Sideboards hoch, schlagen mit Spielzeug an die Wände von Schränken oder lutschen an Tischbeinen. Daraus ergibt sich, dass kindgerechte Möbel keine scharfen Kanten oder Klemmstellen haben dürfen und frei von Schadstoffen sein müssen.

DIN-Normen, wie sie beispielsweise in den Güte- und Prüfbestimmungen der DGM definiert sind, enthalten vor allem Vorgaben für die Haltbarkeit, die Stabilität und den Schutz vor Verletzungen, aber auch die Beschaffenheit der Materialoberflächen. Diese Normen sind verpflichtend für alle in Deutschland hergestellten Möbel. Für die Qualität vön Möbeln für Kinder (und Erwachsene) bürgt dann das RAL-Gütezeichen für Möbel, das so genannte „Goldene M“. Wir haben einige Kriterien beim Kauf von Kindermöbeln für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen sollen, die richtige Einrichtung für ihre Kinder auszuwählen.

Halle 9 der imm cologne: rund 80 Prozent der Hallenfläche sind bereits vermietet

Das Jahr 2011 ist für die Möbelindustrie erfolgreich gestartet. Die gute Branchenstimmung spiegelt sich auch im Anmeldeverhalten für den sleep-Bereich der imm cologne wider. Insgesamt sind bereits rund 80 Prozent der Hallenfläche bereits vermietet.

„Es macht SpaĂź zu sehen, dass wir es geschafft haben, die imm cologne zu der wichtigsten Messe fĂĽr meine Branche zu machen. Egal, mit wem wir in diesen Tagen sprechen: Die Unternehmen blicken erwartungsvoll in Richtung imm cologne und so konnten wir nicht nur neue Aussteller fĂĽr die Halle 9 gewinnen, viele Aussteller haben auch ihre Flächen vergrößert“, kommentiert Dr. Ulrich Leifeld, GeschäftsfĂĽhrer des Fachverbandes Matratzenindustrie e. V. mit Sitz in Essen, das derzeitige Anmeldeverhalten.

interzum 2011: Heute schon sehen, womit morgen Möbel und Küchen gebaut werden

Möbel gibt es in den unterschiedlichsten Ausprägungen, Stilrichtungen und Farben. Wenn der Endkonsument ein Möbelstück im Ganzen betrachtet, macht er sich selten Gedanken über die einzelnen Komponenten. Und doch ist es so, dass ein Möbelproduzent sich unterschiedlicher Zulieferkomponenten bedient und daraus gemeinsam mit seinen Designern das formt, was der Verbraucher am Ende im Möbelhandel erwirbt. Dadurch erklärt es sich auch, dass die gesamte Zulieferindustrie für die Möbelbranche so wichtig ist: Jedes einzelne Produkt trägt dazu bei, das Möbelstück von morgen wahr werden zu lassen. Und die Plattform, auf der die Zulieferer ihre aktuellsten Innovationen präsentieren, ist die internationale Weltleitmesse interzum.

Die interzum, die vom 25. bis zum 28. Mai in Köln stattfindet, ist die Weltleitmesse, auf der echte Neuheiten erstmalig dem Fachpublikum gezeigt werden. Sie ist der Gradmesser für die Qualität von Prototypen sowie marktreifen Entwicklungen und vor allem die Veranstaltung, auf der neue Trends gesetzt werden. Trends, die die Möbelherstellung von morgen entscheidend bestimmen und dafür sorgen, dass das Endprodukt beispielsweise durch seine Funktionalität oder natürliche Optik besser ist als eben jenes, was es bereits heute zu kaufen gibt. Besonders im Küchenbereich profitieren die Hersteller von der Innovationskraft ihrer Zulieferer und können sich mit exklusiven oder auch gemeinschaftlichen Entwicklungen von ihren Mitbewerbern am Markt absetzen.

Möbelindustrie mit ausgeglichener Halbjahresbilanz: Hoffnung auf Umsatzwachstum in 2010 bis zu 3 Prozent

Elmar Duffner, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie
Elmar Duffner, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie. (Foto: VDM/HDH)

Elmar Duffner, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, erklärt anlässlich der Jahres-Wirtschaftspressekonferenz des Verbandes am 26. August 2010 in Köln:

Krise ĂĽberstanden
Nach schmerzhaften Rückgängen im Gesamtjahr 2009 von 11,4 Prozent kann die deutsche Möbelindustrie jetzt eine ausgeglichene Halbjahresbilanz 2010 vorlegen. Die Umsätze der Herstellerbetriebe liegen mit einem kleinen Minus von 0,4 Prozent auf 7,6 Mrd. € nahezu auf Vorjahresniveau. Damit ist die Krise auch für die heimische Möbelindustrie überstanden.

Kasten- und Küchenmöbel erfolgreich
Zum ausgeglichenen Halbjahresergebnis tragen vor allem die Kastenmöbelhersteller mit einem erfreulich deutlichen Umsatzplus in Höhe von 7 Prozent auf 3,1 Mrd. € bei. Auch die Küchenmöbelhersteller erzielten ein Plus und konnten ihren Umsatz um 0,4 Prozent auf 1,9 Mrd. € steigern.

Büromöbler spüren Trendumkehr
Eine rückläufige Geschäftsentwicklung mussten dagegen die Hersteller von Büromöbeln verkraften, deren Umsätze sich von Januar bis Juni 2010 statistisch um 9 Prozent auf rund 800 Mio. € reduzierten. Eine Erhebung des Verbandes der Büromöbelindustrie (BSO) sieht allerdings schon für das 2. Quartal eine deutliche Trendumkehr und spricht für diesen Zeitraum von einem Umsatzanstieg von 5,8 Prozent. Auch der Auftragseingang habe sich bei den Unternehmen deutlich verbessert.

Ladenmöbel stabil
Die Ladenmöbelhersteller lagen knapp 1 Prozent (-0,8 Prozent) unter dem Vorjahreswert und erzielten einen Umsatz von knapp 600 Mio. €.

12