Discover interior ideas » Interior Design

The World @ Home –
Ausgehen in SĂĽdamerika

01_olga-nur_foto-por-gabriel-castro_klein
Ein besonderer Eyecatcher im Restaurant Olga Nur ist die Deckeninstallation
Copyright: © Gabriel Castro

Beim Thema Design für Restaurants und Bars in Südamerika denken vermutlich viele zuerst an wilde Farben und Muster mit Latinoflair. Jenseits von lokaler Folklore setzen aktuelle Gastro-Konzepte in Ländern wie Brasilien, Argentinien oder Ecuador allerdings eher auf eine spielerische Verbindung von Tradition und Moderne.

Ganzheitliches Entwerfen

Die französischen Designer François Brument und Sonia Laugier entwickeln 3D-gedruckte Lebensräume. Ihr Entwurfsansatz zielt dabei auf einen ganzheitlichen digitalen Herstellungsprozess, der Interior Design und Architektur miteinander verbindet. Mit ihrem Projekt „Printed Habitat“ haben sie ein reales Schlafzimmer-Modell mit integrierter Dusche und begehbarem Kleiderschrank umgesetzt, das die ganzheitliche Produktion von Wohnräumen auf 15 Quadratmetern darstellt. Im Gespräch erläutern sie ihr Konzept.

 

Sonia Laugier, Credit: In-Flexions
Sonia Laugier, Credit: In-Flexions

„Das Haus 2015“ by Neri & Hu:
Wo unsere Seele wohnt

Lyndon Neri & Rossana Hu, Gestalter von "Das Haus 2015" der imm cologne 2015
Lyndon Neri & Rossana Hu, Gestalter von „Das Haus 2015“ der imm cologne 2015

„Unser Ziel ist es, Konventionen zu hinterfragen, und zwar auf mehreren Ebenen“, erläutert Rossana Hu die diskussionsfreudige Haltung des Architektenpaares aus Shanghai. „Zunächst einmal: Muss ein Wohnzimmer wirklich immer so aussehen: ein Sofa, zwei bequeme Polstersessel und ein zentraler Couchtisch? Oder kann man das auch ganz anders auffassen? Wie kommen wir zu etwas Einzigartigem, etwas, das uns herausfordert und anders ist als das, was wir aus den letzten zehn Jahren gewohnt sind?“

Kreatives Miteinander: Grohe bei SoundCloud in Berlin

SoundCloud Zentrale in Berlin, Architektur: KINZO © Werner Huthmacher
SoundCloud Zentrale in Berlin, Architektur: KINZO © Werner Huthmacher

Eine Arbeitslandschaft für kreativen und produktiven Austausch hat das Architekturbüro KINZO für SoundCloud in Berlin geschaffen. Im neuen Hauptquartier des Online-Musikanbieters können sich die Mitarbeiter in einer anregenden Atmosphäre ihren Aufgaben widmen, miteinander vernetzen und immer wieder neue Wege finden, um ihre Fantasie zu stimulieren. Analoge und digitale Arbeitswelt wurden geschickt miteinander verwoben, um ein identitätsstiftendes Umfeld zu entwickeln.

Apps zum Einrichten

Die gesamte Wohnung neu gestalten und dabei nur den kleinen Finger krümmen: Mit Apps zum Einrichten ist das möglich. Smartphones und Tablets machen unseren Alltag immer wieder spannend, indem sie zugleich informieren und unterhalten. Auch die vier Apps, die wir heute präsentieren, sind für diese Funktionen perfekt geeignet. Sie können einfach zum Zeitvertreib abgespielt werden, zeigen aktuelle Trends und helfen beim Einrichten.

Mit der App „Home Design 3D Gold“ wird es fast kinderleicht, eine Wohnung einzurichten. Im 2D-Modus kann ein Grundriss gezeichnet werden, in dem über 800 Möbelstücke arrangiert werden können. Im 3D-Modus lassen sich dann auch noch Wand und Boden frei gestalten. Wer unschlüssig ist, wie ein bestimmtes Design an der gesamten Wand aussehen würde, der kann ein Foto hochladen und es als Tapete testen. Um möglichst authentisch zu erfahren, wie es sich in der Wohnung lebt, kann man sie mit einem Kompass ausrichten und den Sonnenverlauf beobachten.

© Home Design 3D Gold
© Home Design 3D Gold

(So lebt die Welt in) Istanbul: Erwachende Schönheit am Bosporus Teil II

Where Fashion meets Design. Istanbul in die Reihe der Fashion-Metropolen New York, Paris und Mailand einzugliedern und international ein Bewusstsein für seine Kreationen zu erzeugen, ist das gleichermaßen erklärte Ziel türkischer Designer, Organisationen und Labels. Zwei, die es schon geschafft haben und auf den Laufstegen dieser Welt für Furore sorgen, sind Hakan Yıldırım und Ümit Ünal. Doch da das Geschäft mit der Mode oft nur eine Eintagsfliege sein kann, darf starker und kreativer Nachwuchs nicht fehlen. Hier hat es sich der türkische Textil- und Bekleidungsverband „ITKIB“ auf die Fahne geschrieben, junge Talente gezielt zu fördern, auf die Fashionwelt vorzubereiten und Brücken zu schlagen zu anderen Koryphäen seiner Branche. So entstanden schon Zusammenarbeiten zwischen dem Glamour-Label „Vakko“ und New Yorks Ausnahme-Designer Zac Posen, sowie „Tween“, einer Modelinie für junge Leute, und David Bradshaw. Doch auch Istanbuls Möbel-Designer brauchen sich nicht hinter ihren Entwürfen zu verstecken. Während das Studio des Architekten-Duos „autoban“ schon mehrmals internationale Design-Preise entgegennehmen durfte, stehen Vater Aziz und Sohn Derin Sarıyer von „Derin Design“ in nichts nach. Sie waren es, die mit ihrem futuristischen, aber schlichten Möbel-Konzept den coolen Hotspot „360 Istanbul“ ausgestattet haben. Und die Inneneinrichtung des In-Restaurants „Müzedechanga“ stammt direkt aus der spritzig-lässigen Feder der Architektin Seyhan Özdemir und des Innenarchitekten Sefer Cağlar von „autoban“. Basis für die erfolgreiche Arbeit des Architektenteams ist sein unumstößlicher Grundsatz, dass Design immer ein emotionales Element braucht, damit es gestalterische Kraft freisetzen kann. Diese Überzeugung wird nicht zuletzt dadurch in die Tat umgesetzt, dass sich in den Entwürfen von Seyhan Özdemir und Sefer Cağlar regionale Werkstoffe, einheimische Symbolik und türkische Handwerkskunst wiederfinden lassen. Weitere Inspiration holen sie sich aus der Natur und dem Alltag, die ihnen dabei helfen, ihren Objekten ein Eigenleben einzuhauchen.

Autoban
Spider Lamp von autoban (picture by smwright)

Istanbul? Istancool! Karaköy, nur einen Katzensprung vom Goldenen Horn entfernt, ist Istanbuls derzeit angesagtestes Stadtviertel. War es in längst vergessenen Zeiten noch ein blühender Hafen, wurden im eher schwierigeren 20. Jahrhundert prächtige, kommerzielle Gebäude in Werkstätten umgewandelt. Erst die Eröffnung der „Istanbul Modern Art Gallery“ in 2004 trat eine Welle der Renaissance los, die in den letzten Jahren mehr und mehr an Dynamik gewonnen hat. Heute findet man hier Baumärkte, Seite an Seite mit Restaurants, Boutiquen und Galerien – die Schaffung eines dynamischen Mix aus urbaner Grobheit und elegantem Flair. Genau an derselben Stelle haben im Jahr 2009 – man könnte sie fast schon Power-Pärchen nennen – Demet Müftüoğlu-Eşeli und Alphan Eşeli „Istanbul ’74“ gegründet, eine blühende, internationale Kunst- und Kulturplattform. Mit Sitz der Kunst-Galerie und des Büros in Karaköy, organisiert und veranstaltet „Istanbul ’74“ regelmäßig Weltklasse-Ausstellungen, Workshops und Festivals. Ein ganz besonders spannendes Beispiel bietet hier „Istancool“, das Istanbul International Festival of Culture, das seit 2010 jeden Mai mit einem abwechslungsreichen, bunten Kulturprogramm und namhaften Besuch in die türkische Metropole lockt. So tummelten sich unter den mitwirkenden Kulturschaffenden schon prominente Gäste wie Gore Vidal, Tilda Swinton und Zaha Hadid. Intention des Festivals ist es, Literatur, Musik, Kunst, Film und Mode zu verbinden und türkische sowie renommierte internationale Kulturschaffende und Künstler an einen Tisch zu bringen.

Das Design-Segment Pure wird zur imm cologne 2014 deutlich erweitert: Pure Elegance schafft mehr Raum fĂĽr exklusiven Lifestyle

imm_Logo_rounded_RGB_rotNach der guten Performance der imm cologne 2013 schafft die internationale Einrichtungsmesse Raum für qualitative und quantitative Weiterentwicklung. Dabei spielt das Segment Pure eine Schlüsselrolle. Mit Pure Elegance, dem neuen Format für den luxuriösen High-End-Bereich und die stärkere Akzentuierung des jungen kreativen Designs in der Halle 1, geht die Messe konsequent ihren Weg hin zur Einrichtungsmesse. „Pure als Bereich für die Präsentation des internationalen High-End-Designs, hat sich in den vergangenen Jahren am dynamischsten entwickelt – teils aufgrund neuen Ausstellerinteresses und an den Rhein zurückkehrender Aussteller, teils durch neue Anreize seitens der Messe in Form neuer Formate und Themen,“ kommentiert Frank Haubold, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement diese Entwicklung.