Discover interior ideas » individuell

Nicht von der Stange: MaĂźgeschneiderte Sofas von Sophisticated Living

Grafik: Sophisticated Living

Das Sofa ist Hingucker und Hauptaufenthaltsort im Wohnzimmer. Doch oftmals ist der Wohnraum individueller gestaltet als das Angebot der Polstermöbler. Nischen, Vorsprünge, Dachschrägen, Öfen oder Türen machen unserem eigentlichen Lieblingssofa einen Strich durch die Rechnung. Hier ist es den berühmten Zentimeter zu breit, da passen die Lehnen nicht oder es ist etwas zu tief. Dann gehen wir, auch wenn der Trend zur Individualisierung in immer mehr Einrichtungsbereiche Einzug erhält, beim Kauf der Couch Kompromiss-Entscheidungen ein und kaufen das Sofa von der Stange.

„Les Trois Rois“ in Basel: Luxushotel setzt auf edles Räucherfunier

IFN_Roser_1_Salon du Cigare
Der „Salon du Cigare“ im Hotel „Les Trois Rois“ in Basel. (Foto: Roser AG)

Die alte Tradition des „Räucherns“ erlebt derzeit eine echte Renaissance. Ein gutes Beispiel dafür ist das Hotel „Les Trois Rois“ in Basel, in dem der neue „Salon du Cigare“ mit geräuchertem und geriegeltem Eukalyptus-Furnier von der Roser AG aus dem schweizerischen Birsfelden ausstaffiert wurde. „Der edle, dunkle Farbton spiegelt perfekt den Zeitgeist moderner Architektur und Raumgestaltung wider“, erklärt der verantwortliche Projektleiter der Roser AG, Tobias Scherg.

Durch das Räuchern erhalten Hölzer eine deutlich höhere Farb- und Lichtstabilität. „Außerdem wird das Holz komplett ‚kerngeräuchert’ und erwirbt dadurch einen schönen, attraktiven Glanz“, erklärt Scherg. Aber auch naturbelassen kann Furnier punkten: So wurde der „begehbare Humidor“ – ein großer Klimaschrank für feinste Zigarren – aus spanischem Zedernfurnier gefertigt. Das Zedernholz reguliert unter anderem die Luftfeuchtigkeit des Raumes, unterstützt den Geschmack der Zigarren und präsentiert die teuren Raucherzeugnisse in naturnahem Kontext.

Von der Miete ins Eigenheim: Ruheoase statt Nachbarkrach

Ein Eigenheim ist Balsam für die Seele. (Foto: BDF / SchwörerHaus)
Viele Mieter leben jahrelang im hellhörigen Mehrfamilienhaus und ärgern sich ein ums andere Mal über laute Musik oder kleinere Streitereien der Nachbarn. Für solche Fälle gibt es eine Lösung: „Statt Unsummen in eine Wohnung im Stadtgebiet zu investieren, sollten Mieter über einen Umzug in ein ruhig gelegenes Eigenheim in Holz-Fertigbauweise nachdenken. Diese gibt es auch für kleinere Geldbeutel und die aus der Investition resultierende Freiheit ist nahezu unbezahlbar“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Leichtigkeit nach Plan B – Neues aus der Holzmanufaktur

Der Wohnraum lockert immer mehr auf, die Architektur wird offener, Wohnräume – wie aktuell Bad- und Schlafbereich – wachsen zusammen. Doch im Schlafzimmern selbst dominieren immer noch wuchtig-massive Kleiderschränke, die jeden Anflug von Leichtigkeit erdrücken. Mit einer klaren Formensprache und feinen Konturen will Holzmanufaktur dem jetzt entgegenarbeiten.

Groß ist er noch, der Plan B aus dem Hause Holzmanufaktur – zwischen 200cm und 400 cm breit und 220 bzw. 240 cm hoch.

Fertigbauweise verhilft zu sorgenfreiem und zeitsparendem Bauen

Wer sich fĂĽr ein Fertighaus entscheidet, kann den Einzugstermin und den Kaufpreis im Vorfeld vertraglich festlegen. (Quelle: BDF/Regnauer)

Wer sich für den Bau eines Traumhauses entschieden hat, der will so schnell wie möglich in die eigenen vier Wände einziehen. Hier spielt die Fertigbauweise ihre Vorteile aus: „Fertighäuser werden dank der industriellen Vorfertigung und der schnellen Errichtung auf der Baustelle innerhalb kürzester Zeit errichtet. Dabei haben die Bauherren individuelle Planungsfreiheit und können sich höchster Qualität sicher sein“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Die Zeitspanne zwischen Planungsbeginn und Einzug beträgt nur wenige Monate. Nachdem der Vertrag zwischen dem Bauherren und dem Hersteller unterzeichnet ist, wird sofort in die Planungsphase eingestiegen. Bei der Bemusterung in einem Einrichtungszentrum des Herstellers können die Bauherren jeden Raum ganz nach den eigenen Wünschen einrichten. Eine breite Angebotspalette an Steckdosen und Lichtschaltern, Bodenbelägen und Badezimmerfliesen, Fassadenfarben und Dachziegelformen ermöglicht eine individuelle Gestaltung des Wohnraums.

Der Mensch als Maß der Dinge – Sitzkomfort made by COR

Die Herstellung von Polstermöbeln ist eine Kunst für sich. Ergonomie ist dabei eine wichtige Disziplin, wenn es um Sitzkomfort geht. Die richtigen Sitzhöhen und -tiefen sowie die verwendeten Materialien spielen dabei eine bedeutende Rolle. Zudem werden heute Beobachtungen der Wachstumsentwicklung immer wichtiger. So hat COR bereits vor einigen Jahren die Sitzhöhe seiner Sofas um zwei Zentimeter angehoben, weil die Menschen im Schnitt größer geworden sind.

Bei der Konstruktion, aber auch bei der Auswahl des richtigen Sofas gilt es unterschiedlichste Bedürfnisse zu berücksichtigen. Neben Körpergröße und Gewicht sind vor allem die persönliche Vorlieben ausschlaggebend: Der eine sitzt lieber bodennah, der anderer eher etwas erhabener. Der eine mag es weich und flach, der Nächste will lieber härter und mit hochgezogener Rückenlehne sitzen. Entscheidend bei der Polsterung ist der persönliche Wohlfühlfaktor. „Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl“, rät COR Marketingleiter Berthold Strüve, „testen Sie verschiedene Rücken- und Sitzflächen. Nur der Vergleich gibt Aufschluss, wie das Innenleben beschaffen sein muss.“

Edle Massivholzmöbel werden beliebter

„Massivholzmöbel brauchen kein auffälliges Design, da bereits der Werkstoff an sich eine edle Ausstrahlung hat.“ (Foto: IPM)

Die Beschäftigung mit der eigenen Wohnung erlebt einen erkennbaren Aufschwung. Verbraucher investieren wieder mehr Zeit und Geld, um es sich Zuhause nach ihren Vorstellungen schön zu machen. Ideen und Wohnträume werden zudem in vielen Fernsehsendungen vorgestellt, was laut Dr. Lucas Heumann, dem Vorsitzenden der Initiative Pro Massivholz, auf eine stark wachsende Beliebtheit des Themas „Wohnen“ hinweist.

Dazu zählen auch edle Möbel aus Holz, die sich bei immer mehr Verbrauchern besonderer Beliebtheit erfreuen. Massivholz ist facettenreich und vielfältig. Die unterschiedlichen Holzarten wirken auch komplett unterschiedlich. Die helle Buche beispielsweise sieht leicht und warm aus, die dunkle Eiche schwer und fast antik. Erle, Ahorn, Kirsche bestechen durch ihre feinen Oberflächen. Jede Möbeloberfläche ist dabei anders, denn jedes Massivholzbrett ist einzigartig in der Oberfläche. Auch bei den Nadelhölzern gibt es wunderschöne Maserungen. So bei der Fichte, bei der Kiefer, aber auch bei der Tanne. Diese Hölzer sind meist heller und vom Gewicht her leichter als ihre blättrigen „Baum-Kollegen“. Durch ausgeklügelte Herstellungsverfahren lässt sich Massivholz übrigens auch biegen.

Holz als Baustoff – Das Fertighausbuch von Schöner Wohnen

Jeder siebente Bauherr entscheidet sich heute gegen die traditionelle Stein-auf-Stein-Methode. Denn die Alternative – das Fertighaus – bietet inzwischen ebenfalls viele individuelle Qualitäten. Ob als kompaktes Einfamilienhaus oder als Familiensitz mit über 400 Quadratmetern, ob als moderner Kubus oder mit Sattel- oder Zeltdach, ob gradlinig oder verwinkelt – moderne Fertigbauhäuser haben nichts mehr gemeinsam mit ihren Ahnen aus längst vergangener Zeit.

Möbel aus Massivholz holen die Natur ins Haus und sorgen für hohen Erholungswert

Möbel aus dem Wald: edel und schön. (Foto: Holzschmiede/IPM)
Wer im Herbst durch den Wald streift, fühlt sich bisweilen wie in Grimms Märchen: Marschieren da nicht Hänsel und Gretel durch das Unterholz? Oder ist gar der böse Wolf unterwegs? Nein, natürlich nicht, aber der heimische Wald ist zumindest ein bezaubernder Ort, der selbst stressgeplagten Großstädtern einen nicht zu unterschätzenden Erholungswert bietet. „Mit Möbeln aus Massivholz lässt sich die Atmosphäre des Waldes ein stückweit mit nach Hause nehmen. Warum nicht den freien Tag in der Natur mit einem schönen Tisch oder einer edlen Anrichte noch etwas verlängern?“, so der Vorsitzende der Initiative Pro Massivholz, Lucas Heumann.

imm cologne mit neu eingerichtetem Textilschwerpunkt

Moderne Möbel, Textilien und Teppiche gehören untrennbar zusammen. Sie bestimmen das Design eines Raumes, unterstreichen die individuellen Wohnstimmungen und den persönlichen Lebensstil.

Auf dem Weg zur modernsten Einrichtungsmesse Europas ist es der imm cologne jetzt gelungen, die Top-Editeure als Aussteller längerfristig für die imm cologne zu gewinnen. Mit Christian Fischbacher, Création Baumann, JAB Anstoetz, Kinnasand, Nya Nordiska, Sahco, Chivasso, Wellmann und Zimmer + Rohde steigt die Textilkompetenz der internationalen Möbelmesse um ein Vielfaches.