Discover interior ideas » imm cologne

imm cologne 2019: Atmosphäre pur in Halle 11

Illustration: Koelnmesse, Spierenburg studio

2019 wird im Zuge der konzeptionellen Weiterentwicklung des Design-Segments Pure die Halle 11 zu „Pure Atmospheres“. Die Neuausrichtung steht für noch mehr Inspiration und Emotion und fokussiert noch stärker auf den Faktor Business. „Der Name spiegelt aus unserer Sicht sehr gut den Geist der Halle wider, den wir in der Zukunft mit unserem Kreativkonzept noch viel stärker akzentuieren wollen“, erklärt Dick Spierenburg, Creative Director der imm cologne.

Der Pure Talents Contest der imm cologne
geht in die 15. Runde

© Koelnmesse

Zur imm cologne 2018 findet bereits zum 15. Mal der messeeigene Nachwuchswettbewerb Pure Talents Contest statt, bei dem sich junge Design-Talente aus der ganzen Welt mit ihren Prototypen um einen Ausstellungsplatz auf der Kölner Einrichtungsmesse bewerben können. Die Anmeldung zum Nachwuchs-Designwettbewerb ist kostenlos. Teilnahmeschluss ist der 22. September 2017.

Pure Architects:
neues Messeformat auf der imm cologne

© Constantin Meyer, Koelnmesse

Die imm cologne präsentiert 2018 erstmals das neue Messeformat Pure Architects. Ein Schwerpunkt dieses Segments wird auf den Themen Bad und Smart Home liegen. Mit der interaktiven Installation Smart Home widmet sich die imm cologne nicht nur einem wichtigen Zukunftsthema, sondern zeigt live wie sich die neuen Technologien auf die Gestaltung des Wohnraums auswirken und wie das Interior Design darauf reagiert. Für Aussteller aus dem Themenbereich Bad bietet Pure Architects die einmalige Gelegenheit ihre kreativen Ideen für zeitgemäße Badezimmerwelten im Kontext einer internationalen Einrichtungsmesse zu zeigen.

Aktuelle Einrichtungstrends imm cologne 2015 – Teil 4: Back to Tangibles – das neue Ideal materieller Werte

Ob beim Musik hören, Arbeiten oder Einkaufen – die Digitalisierung beeinflusst unser Leben. Sicherlich, dieser Megatrend scheint faszinierend. Doch richtig nachvollziehen lassen sich all die Nullen und Einsen, die unser Leben strukturieren, nicht. Und weil das so ist, sehnen wir uns zunehmend nach den Tagen zurück, in denen die Dinge noch handfest und durchschaubar waren. 

 

imm 2015, Foto: Vitra; Lounge Chair
imm 2015, Foto: Vitra; Lounge Chair

Aktuelle Einrichtungstrends imm cologne 2015 – Teil 3: „Black Celebration“: Nachts sind alle Katzen grau

Black is back! Schon die einzigartige Gabrielle „Coco“ Chanel wusste: Schwarz geht immer. Nachdem für eine sehr lange Zeit die Unschuldsfarbe Weiß über jedermanns Einrichtung triumphierte, erobert ihr dunkler Gegenspieler in einer „Black Celebration“ neben den Laufstegen dieser Welt nun auch das Interior Design zurück.

 

imm 2015, Foto: Création Baumann; Eprisma
imm 2015, Foto: Création Baumann; Eprisma

Aktuelle Einrichtungstrends imm cologne 2015 – Teil 2: „Private Office“

Nicht nur Smartphones und Laptops werden zunehmend wieder kleiner, auch im Bereich des Home Office wird derzeit komprimiert was das Zeug hält. Als Abendtäschchen unter den Möbeltypen mischt das „Private Office“ den Bereich für private Büroeinrichtung auf und forciert so das Verschwinden des klassischen Arbeitszimmers, wie wir es kennen. 

 

imm 2015, Foto: Thonet; Programm S 1200
imm 2015, Foto: Thonet; Programm S 1200

Trendscouts auf der imm cologne 2015

Vom 19.-25. Januar hieĂź es fĂĽr alle Möbel- und Einrichtungsfans wieder „Auf zur imm cologne!“ Im Rahmen unserer Facebook-Aktion konnten sich Design-Interessierte mit einem GespĂĽr fĂĽr die neusten Trends bei uns als Trendscouts bewerben und einen Tag lang die Messe hautnah erleben. Unsere beiden Scouts Corinna und Liane haben tolle EindrĂĽcke gesammelt und sie fĂĽr uns noch einmal zusammengefasst.

 

Trendscouts imm cologne

Das Haus 2015 von Neri & Hu: Wo unsere Seele wohnt

Pure114_2015_Das-Haus_PM_Aufmacher2

Noch nie besaß „Das Haus“ der imm cologne eine derartig imposante architektonische Wucht: Wurde letztes Jahr der Besucher von Louise Campbells Haus noch ins Innere eines landhausartigen, skandinavisch-gemütlichen Raumes gebeten, so wirkt die Installation des chinesischen Architektenpaares Rossana Hu und Lyndon Neri auf den Betrachter eher wie eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Und genau das soll „Das Haus“ 2015 von Neri&Hu auch sein – eine Herausforderung:

(So lebt die Welt in) Istanbul: Erwachende Schönheit am Bosporus Teil II

Where Fashion meets Design. Istanbul in die Reihe der Fashion-Metropolen New York, Paris und Mailand einzugliedern und international ein Bewusstsein für seine Kreationen zu erzeugen, ist das gleichermaßen erklärte Ziel türkischer Designer, Organisationen und Labels. Zwei, die es schon geschafft haben und auf den Laufstegen dieser Welt für Furore sorgen, sind Hakan Yıldırım und Ümit Ünal. Doch da das Geschäft mit der Mode oft nur eine Eintagsfliege sein kann, darf starker und kreativer Nachwuchs nicht fehlen. Hier hat es sich der türkische Textil- und Bekleidungsverband „ITKIB“ auf die Fahne geschrieben, junge Talente gezielt zu fördern, auf die Fashionwelt vorzubereiten und Brücken zu schlagen zu anderen Koryphäen seiner Branche. So entstanden schon Zusammenarbeiten zwischen dem Glamour-Label „Vakko“ und New Yorks Ausnahme-Designer Zac Posen, sowie „Tween“, einer Modelinie für junge Leute, und David Bradshaw. Doch auch Istanbuls Möbel-Designer brauchen sich nicht hinter ihren Entwürfen zu verstecken. Während das Studio des Architekten-Duos „autoban“ schon mehrmals internationale Design-Preise entgegennehmen durfte, stehen Vater Aziz und Sohn Derin Sarıyer von „Derin Design“ in nichts nach. Sie waren es, die mit ihrem futuristischen, aber schlichten Möbel-Konzept den coolen Hotspot „360 Istanbul“ ausgestattet haben. Und die Inneneinrichtung des In-Restaurants „Müzedechanga“ stammt direkt aus der spritzig-lässigen Feder der Architektin Seyhan Özdemir und des Innenarchitekten Sefer Cağlar von „autoban“. Basis für die erfolgreiche Arbeit des Architektenteams ist sein unumstößlicher Grundsatz, dass Design immer ein emotionales Element braucht, damit es gestalterische Kraft freisetzen kann. Diese Überzeugung wird nicht zuletzt dadurch in die Tat umgesetzt, dass sich in den Entwürfen von Seyhan Özdemir und Sefer Cağlar regionale Werkstoffe, einheimische Symbolik und türkische Handwerkskunst wiederfinden lassen. Weitere Inspiration holen sie sich aus der Natur und dem Alltag, die ihnen dabei helfen, ihren Objekten ein Eigenleben einzuhauchen.

Autoban
Spider Lamp von autoban (picture by smwright)

Istanbul? Istancool! Karaköy, nur einen Katzensprung vom Goldenen Horn entfernt, ist Istanbuls derzeit angesagtestes Stadtviertel. War es in längst vergessenen Zeiten noch ein blühender Hafen, wurden im eher schwierigeren 20. Jahrhundert prächtige, kommerzielle Gebäude in Werkstätten umgewandelt. Erst die Eröffnung der „Istanbul Modern Art Gallery“ in 2004 trat eine Welle der Renaissance los, die in den letzten Jahren mehr und mehr an Dynamik gewonnen hat. Heute findet man hier Baumärkte, Seite an Seite mit Restaurants, Boutiquen und Galerien – die Schaffung eines dynamischen Mix aus urbaner Grobheit und elegantem Flair. Genau an derselben Stelle haben im Jahr 2009 – man könnte sie fast schon Power-Pärchen nennen – Demet Müftüoğlu-Eşeli und Alphan Eşeli „Istanbul ’74“ gegründet, eine blühende, internationale Kunst- und Kulturplattform. Mit Sitz der Kunst-Galerie und des Büros in Karaköy, organisiert und veranstaltet „Istanbul ’74“ regelmäßig Weltklasse-Ausstellungen, Workshops und Festivals. Ein ganz besonders spannendes Beispiel bietet hier „Istancool“, das Istanbul International Festival of Culture, das seit 2010 jeden Mai mit einem abwechslungsreichen, bunten Kulturprogramm und namhaften Besuch in die türkische Metropole lockt. So tummelten sich unter den mitwirkenden Kulturschaffenden schon prominente Gäste wie Gore Vidal, Tilda Swinton und Zaha Hadid. Intention des Festivals ist es, Literatur, Musik, Kunst, Film und Mode zu verbinden und türkische sowie renommierte internationale Kulturschaffende und Künstler an einen Tisch zu bringen.