Unsere Umgebung ist voller Farben – und unser Zuhause?

Draußen in der Natur erfreuen wir uns an der Frühlingspracht, wenn die Bäume in einer Blütenwolke schier zu explodieren scheinen. Wir ergötzen uns an den Sommerwiesen mit ihrem Blumenmeer und bewundern es, wenn zu Herbstbeginn die Wälder in unzähligen Farben leuchten. Und im Winter genießen wir es, wenn der Schnee Dächer und Baumwipfel überzuckert, eine Decke über das Land legt und uns ein Gefühl der Ruhe vermittelt. Farbwelten versetzen und in Stimmungen, lassen unser Herz höher schlagen oder beruhigen unsere Augen. Gleiches sollte auch für unsere Wohnung gelten. Doch ein Großteil unseres Wohnumfeldes ist in der Regel in Weiß gehalten.

Wohnungseinrichtung per App

Foto: Home Design 3D

Ein Leben ohne Smartphone oder Tablet? Für die meisten undenkbar. Denn die kleinen Alleskönner sind längst zum ständigen Begleiter geworden. Das gilt auch fürs Einrichten. Doch dienen iPhone & Co. nicht nur als Inspirationsquelle durch Blogs, Chats und Instagram. Viele Apps bieten auch eine durchaus hilfreiche Unterstützung wenn es darum geht, die eigene Wohnung erstmalig oder neu einzurichten. Wir stellen einige dieser hilfreichen Applikationen vor.

Barbara Busse über die Generation Z und ihre Möbel: „Der Markt wird sich stark fragmentieren.“

Foto: Future+You

Die kommende Generation lebt digital, konsumiert spontaner und richtet sich anders ein. Mit der Individualisierung wird alles kleinteiliger, vieles wird selbst gestaltet, Marken werden kurzlebiger und unbekannte Start-ups werden zu Stars gehypt. Für tradierte Unternehmen könnte es ein düsteres Zukunftsszenario werden, wenn sie sich nicht den sich verändernden Marktgegebenheiten anpassen. Wie dieses Szenario aussehen könnte erörtern wir im Gespräch mit Barbara Busse, Inhaberin von Future+You.

imm cologne weiter auf Erfolgskurs: Hoher Anmeldestand am Ende der FrĂĽhbucherfrist

Halle 3.2, pure textilesSämtliche Veranstaltungen der Koelnmesse rund um die Themen Wohnen und Einrichten sind weltweit stark gefragt und erfreuen sich hoher Anmeldezahlen mit ausgezeichneter Flächennachfrage. So auch die kommende imm cologne (13.-19. Januar 2014), der internationale Treffpunkt der Einrichtungsindustrie. Bis Ende Juni 2013 ist der Anmeldestand außerordentlich gut, sehr viele Aussteller haben den Frühbuchertermin wahrgenommen und ihre Teilnahme fest bestätigt. Insbesondere der Zuspruch aus dem Ausland bleibt weiterhin ungebrochen. Insgesamt über 60 Prozent der geplanten Fläche sind bereits jetzt gebucht.

„Das ist ein Start aus der Pole-Position“, so Frank Haubold, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement: „Wir werden die hervorragende Ausgangssituation nutzen, um mit weiteren strategischen Maßnahmen die Weiterentwicklung der imm cologne und ihrer innovativen Messeformate voran zu treiben.“ Eine dieser Maßnahmen ist der Ausbau des Sleep Bereiches.

Koelnmesse ist Fördermitglied beim „Furniture Club – Made in Germany e.V.“

Starke Partner unterstützen sich gegenseitig: Die Koelnmesse hat mit dem im Jahr 2009 gegründeten und im Rahmen der imm cologne 2012 neu aufgestellten „Furniture Club – Made in Germany e.V.“ eine Vereinbarung über eine Fördermitgliedschaft getroffen. Dem Verein gehören aktuell 12 deutsche Unternehmen an, die mit der gemeinsamen Plattform den Auf- und Ausbau internationaler Aktivitäten forcieren wollen. Erstmalig werden die Synergien auf der im Mai 2013 stattfindenden Rooms Moscow genutzt werden.

Die Koelnmesse unterstützt mit den drei Veranstaltungen imm cologne, LivingKitchen und interzum ab sofort den Furniture Club. „Dieser junge Verein verfolgt die gleichen Ziele wie wir mit unseren Messen im Kompetenzfeld Wohnen und Einrichten: Die Exportaktivitäten der Branche sollen in der Zukunft zu konkreten Markterfolgen bei den Unternehmen führen. Auch unsere international ausgerichteten Messen haben diesen Anspruch, darum können wir gemeinsam optimal Synergien nutzen“, erklärt Frank Haubold, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement, die Kooperation. „Dafür kann ich als konkretes Beispiel die Messe Rooms Moscow im Mai 2013 nennen, die wir zurzeit in enger Zusammenarbeit mit dem russischen Veranstalter Media Globe Krokus entwickeln. Hier bietet sich die erste Gelegenheit für gemeinsame Aktivitäten mit dem Furniture Club, um entscheidende Impulse für die Erschließung des russischen Marktes zu geben.“

Schlußstatement von VDM-Präsident Elmar Duffner zur imm cologne 2012

Elmar Duffner, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie und Vorsitzender des Fachbeirats der imm cologne, erklärte zum Abschluss der imm cologne und LivingKitchen am Freitag, 20. Januar 2012 vor den Mitgliedern des Fachbeirates der imm unter anderem:

„Wir haben die Messe in den letzten Jahren gedreht, gestärkt und zu unser aller Wohl zu neuen Höhen gefĂĽhrt. Wir alle – Messe, Handel und Industrie – profitieren davon und haben getan was wir konnten, um die Voraussetzungen in diesen unsicheren Zeiten möglichst optimal fĂĽr die kommenden 12 Monate zu schaffen.

Ich wünsche mir sehr, dass wir den Schwung der Möbelmesse mit in unsere Unternehmen nehmen können und der Konsum das ganze Jahr über weiter so stark sein wird. Es wäre wunderbar, wenn wir Möbler die Konjunkturlokomotive für die gesamte Konsumlandschaft in Deutschland würden und auch andere Industriezweige von unserem ansteckenden und berechtigten Optimismus profitieren könnten.

Die Vorzeichen stehen nach dieser starken Veranstaltung gut. Gerade wir im Fachbeirat haben unsere Hausaufgaben sehr gut gemacht. In unserer neuen Struktur sind wir optimal aufgestellt, die Weichen in Richtung Zukunft haben wir gemeinsam gut gestellt. Als Vorsitzender des Fachbeirates ist es mir deshalb eine Freude, mit Ihnen gemeinsam auch kĂĽnftig unsere Leitmesse fĂĽr Wohnen und Einrichten zu entwickeln und Erfolg zu haben.

Ich danke der koelnmesse herzlich für die ausgezeichnete Arbeit im Zuge dieser imm cologne und der Premiere der LivingInteriors. Die Partnerschaft von koelnmesse und VDM ist erfolgreich und für unsere gesamte Branche sehr fruchtbar. Diese Partnerschaft ist das Fundament der imm cologne. Sie wird ergänzt und belebt, untermauert und unterstützt vom Handel. Ich bin sicher, dass wir hier in Köln nach all den Höhen und Tiefen der Vergangenheit sieben fette Jahre erleben werden.“

Warum zur imm cologne? Aus vielen guten GrĂĽnden.

imm_cologne_2009Das Möbeljahr 2010 beginnt am 19. Januar auf der imm cologne mit einem Feuerwerk aus Trends, Neuheiten und inspirierenden Inszenierungen rund um das Thema Wohnen und Einrichten.

Hier sind Sie mitten im Zentrum eines prosperierenden Marktes, hier werden Geschäfte gemacht.

Es gibt viele gute Gründe, warum Sie unbedingt dabei sein sollten, wenn sich in Köln wieder alles um Design, Trends und Business dreht.