Die Publikumstage der imm cologne – Offen fĂŒr alle am 24. und 25. Januar 2009

Wie jedes Jahr ist die internationale Möbelmesse am Samstag und Sonntag offen fĂŒr alle. An diesen beiden Publikumstagen öffnet die Messe von 9 bis 18 Uhr ihre Pforten fĂŒr jeden, der an Möbeln und Inneneinrichtung interessiert ist.

Erleben Sie die neuesten Design- und Einrichtungstrends in eindrucksvollen Inszenierungen und Ausstellungen von ĂŒber 1.000 Ausstellern aus der ganzen Welt, und sehen Sie schon heute, wie sich Stardesigner und Newcomer die Zukunft des Wohnens vorstellen.

Gewinner des interior innovation award 2009 ausgezeichnet

Insgesamt 1.057 Unternehmen aus 49 LĂ€ndern zeigen zur diesjĂ€hrigen imm cologne die Trends der internationalen Einrichtungswelt, darunter eine Vielzahl neuer und hitverdĂ€chtiger Produkte. Der „interior innovation award cologne“ als eine feste GrĂ¶ĂŸe im Programm der imm cologne zeichnet die herausragenden Neuheiten aus.

Partner und Organisator des Wettbewerbs ist der Rat fĂŒr Formgebung – das deutsche Kompetenzzentrum fĂŒr Design, der unter anderem auch den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland verleiht. Rund 250 Unternehmen haben sich in diesem Jahr mit ihren Innovationen um eine Auszeichnung beim interior innovation award beworben. Eine internationale Fachjury wĂ€hlte im Rahmen der imm cologne die Gewinner aus.

Uriger Naturlook und bunter Megamix – imm cologne zeigt die Interior Trends 2009

Warme, rote Farbtöne, modernisierte klassische Formen und bunte Ensembles aus Massivholz, Kunststoff, Leder und Metall kommen schon bald in die WohnrÀume modebewusster Einrichtungsfans. Dies prophezeit das Trendboard der imm cologne, die vom 19. bis zum 25. Januar 2009 zum Mekka der internationalen Möbelwelt wird.

FĂŒnf namhafte Kreative – Eero Koivisto aus Schweden, Markus Fairs aus England, Arik LĂ©vy aus Israel, Stephen Burks aus den USA und Giulio Ridolfo aus Italien – haben im Auftrag der Kölner Möbelmesse erforscht, wie die Interior Trends 2009 aussehen. Vier Geschmacksströmungen konnten sie herausfiltern. Ein Mitarbeiter des innovationsfreudigen Ludwigsburger Einrichtungshauses Uhl Schöner Leben hat sie fĂŒr die imm cologne kommentiert.

Der Trend „Homing“: Per Knopfdruck gemĂŒtlich

Die Kölner Einrichtungsmesse imm cologne 2009 (19. bis 25. Januar 2009) ist ein Spiegel der Einrichtungstrends von morgen. Nicht nur die Möbel und Interior Design Konzepte, sondern auch die Wohnstrukturen erzÀhlen von dem Wandel unseres Lebensalltags.

„Trends sind wie Wellen im Ozean sie gleiten langsam heran und langsam wieder zurĂŒck, und wandern dabei auf eine andere Ebene“, meint Eero Koivisto, der schwedische Architekt und Designer, der als Trendboard-Mitglied im Auftrag der koelnmesse die kĂŒnftigen Stil-Entwicklungen im Interior Design analysiert. Der Vergleich ist umso treffender, als viele Trends nach einiger Zeit in leicht verĂ€nderter Form wiederkehren – schließlich sind auch Wellen nichts anderes als immer neue Formen eines Stoffes, der sich in stetiger Bewegung befindet.

informed by cologne: Trendschau und Vortragsforum zu den Interior Trends 2009

Welche Interior-Trends werden 2009 vorherrschend sein? Das Trendforum „informed by cologne“ gibt Antworten.

In VortrĂ€gen zu den Themen Farbe & Licht, Form, Funktion, Muster und Material erfĂ€hrt man, wie die Zukunft der Wohnraumgestaltung aussehen wird. Außerdem stellt eine Ausstellung im Messeboulevard die vier Trends vor:

· Extra Much: Überschwang und Extreme sind angesagt. Kennzeichnend ist das Ausloten der Grenzen bezĂŒglich Material, Form und Konstruktion.

· Near and Far: Die Natur mit ihrer komplexen, aufeinander bezogenen Makro- und Mikrostruktur besitzt Vorbildcharakter. Scheinbar GegensÀtzliches wird miteinander kombiniert.

· Tepee Culture: Die nomadenhaften Wurzeln des Menschen und seine Naturverbundenheit spielen eine große Rolle. Es zĂ€hlt das unmittelbare Erleben, das authentische Leben, von dem Spuren wie Rissen und Schrammen zeugen.

· Re-Run Time: BestÀndigkeit, nicht OriginalitÀt ist Trumpf. AlltÀgliche Objekte erfahren eine neue WertschÀtzung. Traditionelle Formen werden verfeinert und auf das Wesentliche reduziert, sodass die Ur-Idee wieder kenntlich wird.