informed by cologne: Trendschau und Vortragsforum zu den Interior Trends 2009

Welche Interior-Trends werden 2009 vorherrschend sein? Das Trendforum „informed by cologne“ gibt Antworten.

In VortrĂ€gen zu den Themen Farbe & Licht, Form, Funktion, Muster und Material erfĂ€hrt man, wie die Zukunft der Wohnraumgestaltung aussehen wird. Außerdem stellt eine Ausstellung im Messeboulevard die vier Trends vor:

· Extra Much: Überschwang und Extreme sind angesagt. Kennzeichnend ist das Ausloten der Grenzen bezĂŒglich Material, Form und Konstruktion.

· Near and Far: Die Natur mit ihrer komplexen, aufeinander bezogenen Makro- und Mikrostruktur besitzt Vorbildcharakter. Scheinbar GegensÀtzliches wird miteinander kombiniert.

· Tepee Culture: Die nomadenhaften Wurzeln des Menschen und seine Naturverbundenheit spielen eine große Rolle. Es zĂ€hlt das unmittelbare Erleben, das authentische Leben, von dem Spuren wie Rissen und Schrammen zeugen.

· Re-Run Time: BestÀndigkeit, nicht OriginalitÀt ist Trumpf. AlltÀgliche Objekte erfahren eine neue WertschÀtzung. Traditionelle Formen werden verfeinert und auf das Wesentliche reduziert, sodass die Ur-Idee wieder kenntlich wird.

Das Trendbook 2009 – topaktuelles Standardwerk der Einrichtungsbranche

In einer Zeit der UmbrĂŒche bĂŒndelt das Trendboard der imm cologne die vielfĂ€ltigen Versuche der Menschen, sich in der Welt neu zu orientieren und einzurichten. Als Interior Trends 2009 sind sie im aktuellen Trendbook abgebildet.

Nicht nur die Menschen, auch das Design scheint in der Gegenwart angekommen zu sein, so ließe sich die Trendanalyse des imm cologne-Trendboards zusammenfassen. Die gefĂŒhlten und die realen VerĂ€nderungen werden uns zunehmend bewusst und schlagen sich im Lebens- und Einrichtungsstil nieder.

Soziale UmwÀlzungen und die Gleichgewichtsverschiebungen in der Natur, aber auch Metamorphosen des AlltÀglichen und das Empfinden persönlicher Verantwortung finden heute im Design einen materiellen Ausdruck. Altbekannte Dinge werden neu gesehen, kombiniert und konstruiert, Werte werden hinterfragt und neue Àsthetische Regeln aufgestellt.