Discover interior ideas » Trends » Interior Design

The Stage: Farbe ist faszinierend – Christine Gottwald über Phänomene, Trends und Tendenzen

Foto: Akzo Nobel
Foto: Akzo Nobel

Jedes Jahr lädt der Farbenhersteller Akzo Nobel internationale Trendexperten ein, um die neuesten Trends herauszufiltern. Gemeinsam mit Trendbeobachtern und internationalen Experten aus Design, Architektur und Mode analysiert und diskutiert das Team aktuelle Entwicklungen in Kunst, Technologie, Design und Gesellschaft. Diese Analysen bilden die Grundlage für die ColourFutures 2017. Der Vortrag präsentiert die Studie mit den neuesten Trends und Farbkonzepte

Die Deutschen mögen’s blau

Foto: e15, Kerman
Foto: e15, Kerman

Die Lieblingsfarbe der Deutschen ist Blau. Mit 19 Prozent liegt diese Farbe noch vor Grün (14%) und Rot (13%). Der in der Summe beliebteste Farbbereich ist das Spektrum von Beige (10%) über Gelb (7%) bis Orange (6%). Das ergab eine bundesweite, repräsentative Umfrage von 1.000 Bundesbürgern zwischen 16 und 75 Jahren im Auftrag des Deutschen Lackinstituts in Frankfurt (DLI).

The Stage: Karl Johan Bertilsson ĂĽber rebellischen Luxus und Zweisamkeit bei den Farbtrends 2018

Foto: NCS Colour
Foto: NCS Colour

Die Farbtrends für die kommenden Saisons sind eine Mischung zwischen rebellischem, subtilem Luxus und Zweisamkeit. Schlüsselwörter, die unsere Welt heute reflektieren und die uns vier faszinierende Trendgeschichten gebracht haben. Karl Johan Bertilsson von NCS Colour präsentiert die Farbtrends 2018 und zeigt auf, warum sie entstanden sind und wohin sie sich entwickeln.

Interview mit John Löfgren von Form Us With Love: „Die Grenzen verschwimmen“

01-formuswithlove_studio_c-jonas-lindstroem_blog
Das Team von Form Us With Love, mit den Gründern John Löfgren (links) und Jonas Pettersson (rechts)
Foto: Jonas Lindström

Die jungen Designer von Form Us With Love aus Stockholm wissen, woher sie kommen. Noch wichtiger: Sie wissen, wohin sie wollen. Dabei sind die Bedingungen für eine neue Generation von Entwerfern heute ganz anders, als sie für die großen skandinavischen Designer der Vergangenheit waren. Ein Gespräch mit John Löfgren, einem der Gründer des Studios, über Tradition, neue Lebensstile und die imm cologne als Business-Hotspot.

Back to Basic: Skandinavisches Design auf der imm cologne 2017

collage_skandinavische_aussteller_1
Fotos von: Skagerak, Softline, Gärsnäs, Ekornes, String, Woodnotes

Beim Einrichten erfreut sich skandinavisches Design einer großen Beliebtheit. Natürliche Materialien, klare Linien und freundliche Farben – weltweit stehen Entwürfe aus dem hohen Norden für eine besondere Wohnlichkeit. Aussteller aus Skandinavien präsentieren auf der imm cologne 2017 die große Vielfalt nordischer Einrichtungskultur.

Tradition und neue Formen: Spanisches Design auf der imm cologne 2017

spanisches-design_collage_2
Fotos von: Nanimarquina, Kettal, Treku, Mobliberica, Discalsa

Für Designliebhaber hat Spanien viel zu bieten. Innovation und Kreativität prägen die äußerst lebendige Szene des Landes, die international renommierte Gestalter und Hersteller hervorgebracht hat – so wie die spanischen Aussteller der imm cologne 2017. Zwischen Tradition und gestalterischer Neugier bewegt sich deren vielfältiges Design.

The Stage: Betreten erbeten
Birgit Hansen ĂĽber Materialtrends zu unseren FĂĽĂźen

Foto: Birgit Hansen
Foto: Birgit Hansen

In ihrem Vortrag in The Stage spricht Birgit Hansen über die neuesten Materialien für Böden. Die Ansprüche an moderne Bodenbeläge steigen ständig. Sie müssen heute nicht nur hohen optischen und funktionalen Anforderungen genügen, idealerweise sind sie auch noch nachhaltig produziert. Gleichzeitig hat sich die Oberfläche vom Werkstoff emanzipiert.

The Stage: Nachhaltige Lösungen und funktionale Werkstoffe: Sascha Peters über Material Trends 2017

© Sascha Peters
© Sascha Peters

Aktuell lassen sich zwei wesentliche Trends bei Materialentwicklungen feststellen, die fĂĽr Interiorlösungen und Designer eine Relevanz haben. Zum einen versuchen die Hersteller die Angebote an nachhaltigen Werkstofflösungen auszubauen und die Produktionsprozesse, die Ressourcenbeschaffung und den Energieeinsatz in Richtung einer besseren ökologischen Verträglichkeit zu optimieren. DarĂĽber hinaus wird die Integration von Funktionen in einen Werkstoff und somit die gewinnbringende Nutzung so genannter „Smart Materials“ auf vielfältige Weise erschlossen.