Massivholzmöbel: die richtige Pflege sorgt für ein langes Leben

„Wenn man von vorne herein auf die richtige Pflege achtet, strahlen Massivholzmöbel ewig“, weiß Lucas Heumann, Vorsitzender der „Wenn man von vorne herein auf die richtige Pflege achtet, strahlen Massivholzmöbel ewig“, weiß Lucas Heumann, Vorsitzender der Initiative Pro Massivholz. (Foto: „Wenn man von vorne herein auf die richtige Pflege achtet, strahlen Massivholzmöbel ewig“, weiß Lucas Heumann, Vorsitzender der Initiative Pro Massivholz).
„Wenn man von vorne herein auf die richtige Pflege achtet, strahlen Massivholzmöbel ewig“, weiß Lucas Heumann, Vorsitzender der Initiative Pro Massivholz. (Foto: Initiative Pro Massivholz)

Massivholz liegt aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften voll im Trend. Die positiven Eigenschaften und die einfache Pflege von Massivholzmöbeln sowie das Trendthema Wohngesundheit sprechen für die besondere Qualität und Wertigkeit von Möbeln aus Massivholz.

Auf der imm cologne 2012 (16. bis  22.  Januar  2012)  sind Massivholzmöbel vor allem in Halle 10.1 stark vertreten. Interessierte Endkunden, aber auch Verkäufer des Handels und der Industrie können dort die besonderen Eigenschaften des Werkstoffes Holz und die naturgegebene Schönheit und Nachhaltigkeit vor Ort in den Kölner Messehallen live erleben.

Denn echtes Holz wird aufgrund seiner positiven Eigenschaften seit jeher in der ganzen Welt hoch geschätzt. Das Naturmaterial zeichnet sich durch seine Natürlichkeit und Langlebigkeit aus, die einer gewissen Pflege nicht entbehren sollte. Wir haben daher in Zusammenarbeit mit den Experten der Initiative Pro Massivholz eine Reihe nützlicher Tipps zur Pflege von Holzmöbeln für Sie zusammengestellt.

Kriterien beim Kauf von Kindermöbeln: so wählen sie mit Sicherheit die richtige Einrichtung für Kinder aus

Moderne Kindermöbel sind nicht nur schön, sondern auch stabil und sicher. (Foto: Arte M)
Moderne Kindermöbel sind nicht nur schön, sondern auch stabil und sicher. (Foto: Arte M)

Wohnen mit Kindern bedarf bei der Einrichtung einiger Besonderheiten: Kinder brauchen Platz zum Toben und lieben Farben. Sie probieren alles aus, deshalb muss man ganz besonders auf Sicherheit und Verletzungsfreiheit achten.

Kinder brauchen besonders in ihrem „Reich“ eine kindgerechte Einrichtung. Die ausgewählten Möbel müssen dabei vor allem eines sein: stabil. Die Kleinen ziehen sich nämlich nur allzu gern an Sideboards hoch, schlagen mit Spielzeug an die Wände von Schränken oder lutschen an Tischbeinen. Daraus ergibt sich, dass kindgerechte Möbel keine scharfen Kanten oder Klemmstellen haben dürfen und frei von Schadstoffen sein müssen.

DIN-Normen, wie sie beispielsweise in den Güte- und Prüfbestimmungen der DGM definiert sind, enthalten vor allem Vorgaben für die Haltbarkeit, die Stabilität und den Schutz vor Verletzungen, aber auch die Beschaffenheit der Materialoberflächen. Diese Normen sind verpflichtend für alle in Deutschland hergestellten Möbel. Für die Qualität vön Möbeln für Kinder (und Erwachsene) bürgt dann das RAL-Gütezeichen für Möbel, das so genannte „Goldene M“. Wir haben einige Kriterien beim Kauf von Kindermöbeln für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen sollen, die richtige Einrichtung für ihre Kinder auszuwählen.

Vitra und G-Star interpretieren Möbelklassiker von Jean Prouvé

Vom 15.06. bis 31.07.2011 werden im Feuerwehrhaus von Zaha Hadid auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein Möbelentwürfe des grossen französischen Designers und Architekten Jean Prouvé präsentiert, die in Zusammenarbeit mit G-Star neu interpretiert wurden.

Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Entwürfe dieses französischen Vertreters der Moderne – die regelrecht Kultstatus haben – heraus haben G-Star, die Familie Prouvé und Vitra zwei Jahre lang daran gearbeitet, einigen der bekanntesten Designs von Jean Prouvé ein frisches und zeitgenössisches Look & Feel zu geben und einige seiner weniger bekannten Entwürfe wiederzuentdecken.

Bewerbung fĂĽr den Lucky Strike Junior Designer Award bis 20. Juli 2011

Die Raymond Loewy Foundation schreibt zum 20. Mal den mit 12.000 Euro dotierten Lucky Strike Junior Designer Award aus. Der Preis zählt zu den begehrtesten Nachwuchspreisen in Deutschland.

Der Wettbewerb steht für alle Personen offen, die über einen Designer-Abschluss (Diplom/Bachelor/Master) verfügen, der vom Datum des Einsendeschlusses zurückgerechnet nicht älter als 18 Monate sein darf. Sie müssen an einer staatlich anerkannten Hochschule, Fachhochschule oder Akademie mit dem Fachbereich Design/Gestaltung in der Bundesrepublik Deutschland studiert haben.

Die Professorinnen und Professoren von Design-Studienbereichen von Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien bzw. von Hochschulen für Gestaltung und Fachhochschulen für Gestaltung in der Bundesrepublik Deutschland können je einen Vorschlag für eine/n Preisträger/in bzw. ein Team bis spätestens zum 20. Juli 2011 einreichen. Bis zu diesem Termin muss auch der/die vorgeschlagene Kandidat/in bzw. das Team seine/ihre Abschlussarbeit (Diplom, Bachelor, Master) eingereicht haben.

Kindermöbel: das „Goldene M“ garantiert beim Kauf für Sicherheit

Der wichtigste Raum für unsere Kleinsten ist das Kinderzimmer. Hier verbringt der Nachwuchs Tag für Tag viel Zeit zum Schlafen, Spielen und Toben – und darum sollten im „Reich der Kinder“ auch die möglichen Gefahrenquellen minimiert werden. „Bei deutschen Möbeln ist die Verletzungsgefahr aufgrund strengster Vorschriften – etwa an Standfestigkeit und Kippsicherheit – wesentlich geringer als bei vielen Importmöbeln“, weiß Jochen Winning, Geschäftsführer der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM).

Kinder brauchen besonders in ihrem „Reich“ eine kindgerechte Einrichtung. Die ausgewählten Möbel müssen dabei vor allem eines sein: stabil. Die Kleinen ziehen sich nämlich nur allzu gern an Sideboards hoch, schlagen mit Spielzeug an die Wände von Schränken oder lutschen an Tischbeinen. Daraus ergibt sich, dass kindgerechte Möbel keine scharfen Kanten oder Klemmstellen haben dürfen und frei von Schadstoffen sein müssen.

DIN-Normen, wie sie beispielsweise in den Güte- und Prüfbestimmungen der DGM definiert sind, enthalten vor allem Vorgaben für die Haltbarkeit, die Stabilität und den Schutz vor Verletzungen, aber auch die Beschaffenheit der Materialoberflächen. Diese Normen sind verpflichtend für alle in Deutschland hergestellten Möbel. Für die Qualität bürgt dann das RAL-Gütezeichen für Möbel, das so genannte „Goldene M“. „Wenn man weiß, dass ein Möbel nach Normen gefertigt ist, geht man beim Kauf bereits auf Nummer sicher“, erklärt Winning.

James Dyson Award 2011: Problemlöser gesucht!

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Wettbewerb für Studentinnen und Studenten in 18 Ländern.

Er wird von der James Dyson Foundation durchgefĂĽhrt – einer von James Dyson gegrĂĽndeten Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kreativität, das Querdenken und den Erfindungsgeist der nächsten Generation von Ingenieuren und Produktdesignern zu fördern.

Ehemalige Gewinner des James Dyson Awards gingen Probleme aus unterschiedlichen Perspektiven an: von einer durch einen Granatwerfer inspirierte Schwimmhilfe bis zu einem Wasserhahn, der Küchenbrände automatisch löschen kann.

imm cologne 2012 zeigt Wohntrends: Entgrenzung von Raum und Funktion schreitet voran

Im modernen Grundriss gibt es kaum noch geschlossene Räume. Die klar abgegrenzten Bereiche von einst verschmelzen miteinander. (Foto: Rolf Benz)
Im modernen Grundriss gibt es kaum noch geschlossene Räume. Die klar abgegrenzten Bereiche von einst verschmelzen miteinander. (Foto: Rolf Benz)

Wer kennt das nicht? In der KĂĽche wird mit Freunden bis in die Nacht gefeiert und im Wohnzimmer sitzt man nur noch mit dem Partner bei einem Glas Tee und einem guten Buch. „FrĂĽher war das anders. Da wurde in der KĂĽche lediglich das Essen zubereitet, welches mit Gästen im feinen Esszimmer eingenommen wurde. Danach zog die ganze Gesellschaft ins Wohnzimmer um, wo der Rest des Abends auf dem gemĂĽtlichen Sofas verbracht wurde – mit Zigarre selbstverständlich -“, erinnert sich Dirk-Uwe Klaas, HauptgeschäftsfĂĽhrer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie.

Doch mit den sich ändernden Ansprüchen ans Wohnen haben sich nun auch die Aufteilungen der Räume grundlegend verändert. Es gibt im modernen Grundriss kaum noch geschlossene Räume. Die klar abgegrenzten Bereiche von einst verschmelzen miteinander. Und sie haben sich auch von ihren alten Funktionen gelöst. Moderne Bewohner fragen sich nicht mehr, was in ihr Wohnzimmer gehört, sondern was sie in ihrem so definierten Raum machen wollen. Das einstige „Entweder-Oder-Modell“ wird abgelöst durch ein eindeutiges „Sowohl-Als-Auch“.

Pimp your home: Furnier schafft nach Renovierung ein einzigartiges und natĂĽrliches Raumerlebnis

Ein echter Hingucker: edles Apfelbaumfurnier. (Foto: Ursula Maier Werkstätten)
Ein echter Hingucker: edles Apfelbaumfurnier. (Foto: Ursula Maier Werkstätten)

Edle Furnieroberflächen sind individuell, natürlich und besitzen Ausdrucksstärke. Fast noch wichtiger ist allerdings die Flexibilität des Materials: „Wer zum Beispiel die Renovierung seines Eigenheimes plant, der kann nahezu den gesamten Innenbereich gezielt mit furnierten Oberflächen optisch aufwerten“, so Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur (IFN) e.V.

Ein schönes Beispiel für den gelungenen Einsatz von Furnieren ist ein von dem Unternehmen Ursula Maier Werkstätten aus Markgröningen neu ausgestattetes Wohnhaus in der Nähe von Stuttgart. Im Fokus der Arbeiten stand die Neugestaltung der Küche und des angrenzenden Essbereichs. „Die neuen Oberflächen fallen sofort ins Auge: In der Küche dominieren jetzt charakterstarke Fronten aus Apfelbaum. In Kombination mit den hellen Arbeitsflächen wirkt der Bereich großzügig und einladend“, so Klaas.

imm cologne 2012 mit hohem Anmeldestand: starke Flächennachfrage aus Italien

Nach Ablauf der FrĂĽhbucherphase zieht die Koelnmesse eine optimistisch stimmende Bilanz fĂĽr die imm cologne 2012 (16. – 22.01.2012). Schon mehr als 200 Tage vor der Veranstaltung liegt das Vermietergebnis 18 Prozent ĂĽber den Zahlen zum vergleichbaren Zeitpunkt der letzten imm cologne. Insgesamt sind ĂĽber 70 Prozent der Hallenfläche vermietet.

“ Mit diesem Ergebnis knĂĽpfen wir nahtlos an die hervorragende imm cologne 2011 an“, kommentiert Gerald Böse, Vorsitzender der GeschäftsfĂĽhrung der Koelnmesse, den Anmeldestand. „Besonders erfreulich sind die Resultate, in punkto der internationalen Beteiligungen. Ăśber groĂźe Nachfrage aus Deutschland hinaus gibt es verstärkt FlächenwĂĽnsche aus Italien, Frankreich und Spanien „, so der Vorsitzende der GeschäftsfĂĽhrung weiter.

Frank Haubold, Direktor der imm cologne, äuĂźert sich wie folgt: „Wir sehen in der derzeitigen Entwicklung die Bestätigung der imm cologne als wichtige internationale Businessveranstaltung. Wer mit Möbeln Geld verdienen will, kommt an Deutschland und damit an der imm cologne als der größten Veranstaltung in diesem Markt nicht vorbei.“ Mit Spannung erwartet wird auch die LivingInteriors, dem neuen Messeformat fĂĽr die Halle 4 und 5. Hier wird sich alles um die Themen Bad, Boden, Wand und Licht drehen.

„Manchmal übersehen wir absichtlich die Grenzen“: Ergebnisse des 5. Internationalen Porzellanworkshop Kahla kreativ

Foto: Kahla
Arbeit von Alim Pasht-Han. (Foto: Kahla)

In einer dreiteiligen Ausstellung zeigt Kahla vom 14.05. bis 23.10.2011 im Porzellanikon Selb die Ergebnisse des 5. Internationalen Porzellanworkshop Kahla kreativ, des Hochschulprojekts „Erbgut“ sowie die Arbeiten von Designerin Barbara Schmidt aus ihrer mittlerweile 20-jährigen Tätigkeit fĂĽr Kahla. „Bei Kahla gibt es kein kurzes Briefing. Da wird ausgeholt, experimentiert, ĂĽber die tägliche Arbeit hinaus gedacht – es geht in der Tat ums Er-Finden“, sagt Barbara Schmidt, die als Designerin bei der Kahla/ThĂĽringen Porzellan GmbH Weltruhm erlangte.

Und das ist auch der Titel der Schau, die im Porzellanikon Selb zu sehen ist: „Erfinden.“ Gezeigt wird Porzellan aus dem 5. Internationalen Porzellanworkshop Kahla kreativ. Dazu gesellen sich die Ergebnisse einer Semesterarbeit, die Barbara Schmidt mit Studierenden der Universität der Künste Berlin realisierte. Und schließlich die wichtigsten Produkte der Designerin selbst, die Barbara Schmidt in zwanzig Jahren für Kahla entworfen und umgesetzt hat.