Matali Crasset

Foto: Studio Crasset

Unter den erfolgreichen Designerinnen ist die Französin sicherlich diejenige mit den radikalsten Designideen, die meist genauso kantig wie intelligent sind. Matali Crasset, Jahrgang 1965, begann nach der Schule zunächst ein Marketingstudium, sattelte aber bald auf Produktdesign um und studierte an der École Nationale Supérieure de Création Industrielle in Paris.

Jehs und Laub

Foto: Andreas Körner, Markus Jehs, Jürgen LaubDie Stuttgarter Markus Jehs (links, Jahrgang 1965) und Jürgen Laub (rechts, 1964) steuern ziemlich geradeaus auf Erfolgskurs. Sie entwerfen für so starke Marken wie Cassina, Cor, Fritz Hansen, Nemo, Renz, Stelton oder Thonet. Extravagante Sonderprojekte wie „room 606 – ice cracks“ in dem nordschwedischen Icehotel verraten jedoch ihre Frische und erzählen von der Freude am zweckfreien Gestalten.

Farsen | Schöllhammer

Foto: Farsen | Schöllhammer

Farsen | Schöllhammer ist ein junges Berliner Designbüro in der Gründungsphase. Nina Farsen und Isabel Schöllhammer lernten sich während des Studiums an der Universität der Künste Berlin kennen, das sie im Mai 2007 abschlossen. Seitdem arbeiten sie als Team an verschiedenen Projekten in den Bereichen Möbel, Tableware, Wohnaccessoires, Leuchten- und Verpackungsdesign.

El último grito

Foto: El último gritoDas spanische Designbüro „El último grito“ (dt. „Der letzte Schrei“) kann man kaum in eine Schublade packen, zu konzeptionell sind die Gestaltungsansätze des spanischen Designerpaares Rosario Hurtado (1966) und Robert Feo (1964). Die beiden haben sich in London zusammengefunden, wo sie ihre Ausbildung absolviert haben.

Allessandro Mendini

Foto: Atelier Mendini

Der Mailänder Alessandro Mendini, Jahrgang 1931, gehört auch durch seine intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Design zu den einflussreichsten Gestaltern unserer Zeit. Nach dem Architekturstudium arbeitete er als Chefredakteur für die Zeitschriften „Casabella“ und „Modo“, von 1979 bis 1985 gab er „Domus“ heraus.

EOOS

Foto: Udo Titz, EOOS: G. Bohmann, H. Gründl, M. Bergmann

EOOS, das sind Martin Bergmann (*1963 in Lienz/Osttirol), Gernot Bohmann (*1968, Krieglach/Steiermark) und Harald Gründl (*1967, Wien). Nach ihrem Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien gründeten sie 1995 das Gemeinschaftsbüro EOOS.

Toshiyuki Kita

Foto: Toshiyuki Kita

Der japanische Designer pflegt die Verbindung der westlichen und östlichen Kultur nicht nur in seinen Arbeiten, sondern auch im Leben: Seit 37 Jahren lebt Toshiyuki Kita in Osaka und Mailand. Er entwirft mit der gleichen Leidenschaft Fernsehgeräte, automatische Reiskocher und Polstermöbel wie Papierlampions, die nach traditionellen Verfahren von japanischen Handwerksmeistern hergestellt werden.

Piero Lissoni

Foto: Studio LissoniDer italienische Architekt und Designer, Jahrgang 1956, gehört zu den vielseitigsten und erfolgreichsten Gestaltern überhaupt. Er studierte an der Hochschule in Mailand, arbeitete als Designer für Molteni und Lema und gründete 1986 mit Nicoletta Canesi das heute in der Mailänder Altstadt untergebrachte Büro Lissoni Associati.