Interview Paul Flowers: „Das Bad wird zu einem Ort der Gesundheitsdiagnostik.“

Pure71_2015_Interview_Flowers_Foto1

Paul Flowers, britischer Designer und seit 2005 als Senior Vice President Design bei der Grohe AG für deren kreative strategische Markenausrichtung verantwortlich, erwartet von der fortschreitenden Digitalisierung des Badezimmers vor allem mehr individuellen Komfort, aber auch eine stärkere emotionale Bindung – unterstützt durch wohnliche Gestaltung und mehr Wahlmöglichkeiten bei der Ausstattung.

Interview mit Kurt Merki Jr.: „Für mich sind drei Ansätze besonders wichtig: Kultur, Bestimmung und Leben.“

Pure50_2015_Interview_Merki

Mit dem Entwurf der Badmöbelkollektion Vero betrat der in Zürich lebende Designer Kurt Merki jr. für Duravit Neuland. Ausbalancierte Proportionen und eine starke gestalterische Identität bestimmen das Gesamtkonzept der Serie. Im Interview spricht er über unterschiedliche Kulturen, Leitmotive, den Faktor Zeit sowie über Herausforderungen und aktuelle Entwicklungen im Bad-Design.

Interview mit Lyndon Neri: „Wir wollen die Renaissance zurückbringen.“

Pure57_2015_Interview_Neri_Foto_II

Lyndon Neri und Rossana Hu, die Gründer von Neri & Hu Design and Research Office in Shanghai, gestalten die 2015er-Ausgabe der Wohnraum-Installation „Das Haus – Interiors on Stage“ auf der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne in Köln. Lyndon Neri erläutert die Idee hinter dem Entwurf mit dem Titel „Memory Lane“. Seine klare Haltung macht deutlich, warum Neri & Hu mittlerweile nicht nur in Shanghai, sondern weltweit zu den interessantesten, weil vielschichtigsten Architekten zählen, die Design und Architektur, Altes und Neues sinnvoll zu verbinden wissen.

Interview Dick Spierenburg: „Es gibt sie wieder, die Allround-Architekten.“

Pure42_2015_Interview_Spierenburg_Aufmacher

Zum Prinzip des Design-Events der imm cologne „Das Haus – Interios on Stage“ gehört es, dass jedes Jahr ein neuer Designer eingeladen wird, diese internationale Plattform für Interior Design zu bespielen. Für 2015 haben die Kölner das Neri&Hu Design and Research Office aus Shanghai für das Projekt gewinnen können. Mit dem in Europa noch eher unbekannten Architekten-Paar holt die imm cologne eines der weltweit angesagtesten Kreativ-Teams nach Deutschland. Der Creative Director der imm cologne, Dick Spierenburg, erläutert im Interview die Hintergründe für diese Entwicklung.

Konstantin Grcic: „Ich möchte verstehen, wie Design mit dem Leben verbunden ist“

Pure125_2014_Grcic_Interview_Foto1

Konstantin Grcic (* 1965) überrascht die Designszene immer wieder mit ungewöhnlichen und neuartigen Entwürfen, die vielfach ausgezeichnet wurden. Sie zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit neuen Materialien und Technologien, aber zeigen auch Tendenzen der Gegenwartskunst. Woher bezieht Grcic seine Anregungen, wie entstehen daraus erfolgreiche Industrieprodukte – und warum entwickelt er gerade jetzt eine große Ausstellung wie »Panorama«? Im Interview spricht Konstantin Grcic über sein Designverständnis, über seine Inspirationen und über den Beginn seiner Laufbahn.

Interview Michael Michalsky: „Es wird wieder gemütlicher und wohnlicher.“

Pure65_2014_Michalsky_Interview_Aufmacher

Eine Reportage über Karl Lagerfeld fasziniert den jungen Michael Michalsky so sehr, dass er den Entschluss fasst, Modedesigner zu werden. Nach einem Studium am College of Fashion in London arbeitet Michalsky u.a. für Levy’s, Adidas und MCM, bevor er sich 2006 in Berlin mit seinem eigenen Label selbständig macht. Drei Jahre später gründet der gebürtige Göttinger die Designagentur Michalsky designLab, die in den Bereichen Produktdesign, Interieur, Corporate Fashion und Kostümdesign tätig ist. Für A.S. Création hat Michalsky jetzt seine erste Tapetenkollektion entworfen. Im Interview spricht er über Einflüsse und die Verbindung von Wohnlichkeit und Tapeten.

Interview Marc Sadler: „Das hier ist nur ein erster Schritt”

Pure19_2015_Interview_Sadler_AufmacherFoto: burgbad

Der Badmöbel-Spezialist Burgbad ist bekannt für eine breite Palette an Waschtischlösungen, Spiegelschränken und Solitärprogrammen. Das neue System Cconceptwall ist ein modulares, vielfältige Funktionen integrierendes Programm, das die Grenzen zwischen Waschtisch und Möbel weiter verschmelzen lässt als bisher bekannt. Seine hohe Individualisierbarkeit macht es zu einem flexibel einsetzbaren Produkt für viele Bereiche, aber auch für viele Zielgruppen.

Matthias Pinkert: „Ich möchte der Menschheit etwas Bleibendes hinterlassen.“

Foto_Pinkert_AufmacherFoto: dreipuls

Seine gestalterische Laufbahn begann Matthias Pinkert 1992 als Tischler bei den Deutschen Werkstätten Hellerau in Dresden. Dort entwickelte er im weiteren Berufsverlauf ein Gespür für Design, verbunden mit den Bedürfnissen der Menschen. Die Fortbildung zum Gestalter im Handwerk und das nachfolgende Studium Produktgestaltung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden erlaubten ihm den Wechsel auf die andere Seite des Produktentstehungsprozesses und damit den Blick über den Tellerrand. Als Geschäftsführer und Designer der dreipuls GmbH folgt Pinkert nicht zuletzt mit Risikobereitschaft und Spaß seiner inneren Berufung.

Interview Nexus Product Design: „Wir brauchen den intelligent genutzten Raum.“

Pure36_2014_Interview_Nexus_AufmacherFotos: Andreas Körner

Ulli Finkeldey und Kai Uetrecht sind Nexus Product Design und haben zusammen mit dem Badmöbelhersteller Burgbad das Badmöbelkonzept rc40 entwickelt. Das innovative Modulsystem wurde zur ISH weiterentwickelt und durch zusätzliche Komponenten ergänzt. Das Programm eröffnet dem Architekten und Badplaner ganz neue Möglichkeiten, den Raum „Badezimmer“ zu strukturieren. Die beiden Bielefelder Designer erläutern im Interview ihre Ideen und Visionen zum Leben im Raum „Bad“.