Discover interior ideas » Extras » Hintergrundinformationen

Starke Messekooperation:
imm cologne at Dwell on Design Los Angeles

Arne Petersen, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse GmbH, Dana Teague, Vice President Informa Global Exhibitions, Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH und Amanda Dameron, Chefredakteurin Dwell - © Koelnmesse
Arne Petersen, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse GmbH, Dana Teague, Vice President Informa Global Exhibitions, Gerald Böse, Vorsitzender der GeschäftsfĂĽhrung der Koelnmesse GmbH und Amanda Dameron, Chefredakteurin Dwell – © Koelnmesse

Mit ihren hochwertigen Sortimenten findet die europäische (und insbesondere die deutsche) Möbel- und Einrichtungsindustrie Wachstumsmöglichkeiten vor allem im Exportbereich. Die USA stellen einen der größten und für die europäische Einrichtungsindustrie noch längst nicht zur Gänze erschlossenen Absatzmärkte dar. Mit der wirtschaftlichen Solidierung und einem wieder steigenden Leitzins ist in den nächsten Jahren mit nachhaltigen Wachstumsimpulsen in diesem riesigen Markt zu rechnen.

imm cologne 2016:
Branche startet erfolgreich ins neue Jahr

© Koelnmesse, Constantin Meyer
© Koelnmesse, Constantin Meyer

Vom 18. bis 24. Januar 2016 zeigten zur imm cologne und LivingInteriors 1.185 Unternehmen aus 50 Ländern die Einrichtungstrends des kommenden Jahres. Entscheidungsrelevante Einkäufer aus dem Handel sorgten während der ersten fünf Tage für einen dynamischen Messeverlauf. Mit rund 80.000 Fachbesuchern aus 128 Ländern verzeichnete die Veranstaltung einen leichten Zuwachs (4,8 Prozent) bei den Fachbesuchern im Vergleich zu 2014.

Apps zum Einrichten

Die gesamte Wohnung neu gestalten und dabei nur den kleinen Finger krümmen: Mit Apps zum Einrichten ist das möglich. Smartphones und Tablets machen unseren Alltag immer wieder spannend, indem sie zugleich informieren und unterhalten. Auch die vier Apps, die wir heute präsentieren, sind für diese Funktionen perfekt geeignet. Sie können einfach zum Zeitvertreib abgespielt werden, zeigen aktuelle Trends und helfen beim Einrichten.

Mit der App „Home Design 3D Gold“ wird es fast kinderleicht, eine Wohnung einzurichten. Im 2D-Modus kann ein Grundriss gezeichnet werden, in dem über 800 Möbelstücke arrangiert werden können. Im 3D-Modus lassen sich dann auch noch Wand und Boden frei gestalten. Wer unschlüssig ist, wie ein bestimmtes Design an der gesamten Wand aussehen würde, der kann ein Foto hochladen und es als Tapete testen. Um möglichst authentisch zu erfahren, wie es sich in der Wohnung lebt, kann man sie mit einem Kompass ausrichten und den Sonnenverlauf beobachten.

© Home Design 3D Gold
© Home Design 3D Gold

Parkettböden schonend behandeln: So vermeidet man ärgerliche Kratzer im Parkett

Für praktisch jedes Möbelstück gibt es spezielle Filzgleiter. Sie helfen, Kratzer im Parkett zu vermeiden. (Foto vdp/AFUNA)
Für praktisch jedes Möbelstück gibt es spezielle Filzgleiter. Sie helfen, Kratzer im Parkett zu vermeiden. (Foto vdp/AFUNA)

Parkett ist ein sehr langlebiger Bodenbelag, der Haus oder Wohnung über Jahrzehnte hinweg verschönert. Umso mehr ärgert man sich, wenn Kratzer die Harmonie eines Echtholzbodens stören. Damit die Parkettoberfläche dauerhaft ansehnlich bleibt, sollte Parkett möglichst schonend behandelt werden. Möbelgleiter sind dabei eine wichtige Hilfe – obwohl man sie im Idealfall weder hört noch sieht.

Kratzer im Parkett zu vermeiden, ist im Alltag schwierig: Schließlich wird ein Boden buchstäblich mit Füßen getreten. Umso mehr zahlt es sich aus, ein paar einfache Tipps zu beachten. So hilft es schon, wenn Schmutz immer gleich weggefegt wird. Oft werden nämlich unter den Schuhen kleine Steinchen in die Wohnräume getragen, die den Boden verkratzen können. Abnutzungsfaktor Nummer Eins sind aber die Möbel, denn sie werden häufig über den Boden bewegt und haben im wörtlichen Sinn ihre Ecken und Kanten.

Fertigbauweise verhilft zu sorgenfreiem und zeitsparendem Bauen

Wer sich fĂĽr ein Fertighaus entscheidet, kann den Einzugstermin und den Kaufpreis im Vorfeld vertraglich festlegen. (Quelle: BDF/Regnauer)

Wer sich für den Bau eines Traumhauses entschieden hat, der will so schnell wie möglich in die eigenen vier Wände einziehen. Hier spielt die Fertigbauweise ihre Vorteile aus: „Fertighäuser werden dank der industriellen Vorfertigung und der schnellen Errichtung auf der Baustelle innerhalb kürzester Zeit errichtet. Dabei haben die Bauherren individuelle Planungsfreiheit und können sich höchster Qualität sicher sein“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Die Zeitspanne zwischen Planungsbeginn und Einzug beträgt nur wenige Monate. Nachdem der Vertrag zwischen dem Bauherren und dem Hersteller unterzeichnet ist, wird sofort in die Planungsphase eingestiegen. Bei der Bemusterung in einem Einrichtungszentrum des Herstellers können die Bauherren jeden Raum ganz nach den eigenen Wünschen einrichten. Eine breite Angebotspalette an Steckdosen und Lichtschaltern, Bodenbelägen und Badezimmerfliesen, Fassadenfarben und Dachziegelformen ermöglicht eine individuelle Gestaltung des Wohnraums.

Der große Häfele 2012 – Klassiker mit neuen Funktionen

Der große Häfele, das Standardwerk für Möbelbeschläge, ist in einer zweibändigen neuen Auflage erschienen. Zum 40. Geburtstag bekommt das Nachschlagewerk nicht nur eine neue Titelgestaltung, sondern auch erstmals digitale Unterstützung.

Über die im Katalog enthaltenen neuen Webcodes kann der Nutzer einfach und bequem auf verschiedene Extras wie Filme, Verkaufsbroschüren und Konfiguratoren zugreifen, die auf der Häfele Website bereitgestellt werden. So können auch über den Kataloginhalt hinausgehende Text- und Bildinformationen, Bestellhilfen für komplexe Beschlagsysteme, Verarbeitungs- und Anwendungshinweise zu vielen Produkten abgerufen werden. Über kostenfreie Apps lassen sich die Katalogbände – wie auch alle anderen aktuellen Häfele-Kataloge – auf das iPad herunterladen, sodass auch unterwegs niemand auf den Katalog verzichten muss.

Tageslicht: Die einfachste Art der Mitarbeitermotivation

Tageslicht im BĂĽro wirkt sich positiv auf das Befinden aus. (Foto: Getty Images)

Frust im Job muss nicht zwangsläufig mit der Art der Arbeit oder mit dem Verhältnis zu den Kollegen zu tun haben: Wer in einer Dunkelkammer arbeitet, deren einziger Lichtblick die Neonröhre an der Decke ist, verliert ebenfalls schnell seine Arbeitsenergie. Das bestätigt auch eine Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment unter ihren Büromitarbeitern: Hier landen die „Lichtverhältnisse“ im vorderen Mittelfeld der wichtigsten Störfaktoren in deren Büroalltag. Die Lösung gegen das frustrierende Dauerdunkel bieten großzügig dimensionierte Fenster.

Kellergeschoss wird zur neuen Wohnebene und erhöht den Wiederverkaufswert

„Ein unterkellertes Haus bietet mehr Wohnraum und steigt im Wiederverkaufswert“. (Foto: GÜF)

Sinnvoll zugeschnittene und vollwertig zu nutzende Räume sollten auch im Untergeschoss eines Hauses von vornherein mit eingeplant werden. Denn selbst, wer den Keller anfangs nur als Abstellfläche, Unterbringungsort der Haustechnik oder als Waschküche nutzen möchte, kann auch im Nachhinein vom zusätzlichen Wohnraum profitieren. „Mit der Unterstützung eines GÜF-Mitgliedsunternehmens kann man ohne großen Arbeits- und finanziellen Aufwand auf sich ändernde Lebensumstände reagieren“, erklärt der Vorsitzende der Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF), Hans Braun.

Holz als Baustoff – Das Fertighausbuch von Schöner Wohnen

Jeder siebente Bauherr entscheidet sich heute gegen die traditionelle Stein-auf-Stein-Methode. Denn die Alternative – das Fertighaus – bietet inzwischen ebenfalls viele individuelle Qualitäten. Ob als kompaktes Einfamilienhaus oder als Familiensitz mit über 400 Quadratmetern, ob als moderner Kubus oder mit Sattel- oder Zeltdach, ob gradlinig oder verwinkelt – moderne Fertigbauhäuser haben nichts mehr gemeinsam mit ihren Ahnen aus längst vergangener Zeit.