Innovation/innovativ

Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“. Im Deutschen wird der Begriff im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen verwendet. Innovationen bedeuten also keine Variantenbildung (etwa durch eine modifizierte Produktneuheit), sondern einen Entwicklungsschritt, der zum Beispiel wichtige Produkteigenschaften verbessert oder hinzufügt, eine neue Nutzungs- oder Anwendungsmöglichkeit bringt oder gar die Evolution einer Produktkategorie einläutet. Es gibt technische, materialbestimmte und formale Innovationen, die für das Design relevant sind. Doch der Begriff „innovativ“ sollte nicht gleichbedeutend mit „neu“ oder „originell“ verwandt, sondern sparsam und gezielt eingesetzt werden. Er wurde (und wird) zu inflationär eingesetzt. Nicht jede Messeneuheit ist eine Innovation.

Innenarchitektur

Die Raumkunst bzw. Innenarchitektur hat die künstlerische Innenausstattung/Dekoration eines Raumes zum Ziel; hierbei wurden viele Disziplinen des Kunstgewerbes einbezogen. Die Trennung von Architektur und Innenarchitektur suchten die Vertreter des Bauhauses aufzuheben. Ihre Auffassung von Architektur, Raumkunst, Kunst und Produktdesign als ganzheitliche Gestaltungsaufgabe ist heute wieder weit verbreitet.

Image

Image (engl. „image“ = Bild) bezeichnet das innere Bild, das sich eine Person von einem Objekt oder einer Person macht, inklusive der an dieses Bild geknüpften Assoziationen und Emotionen und inklusive des daraus resultierenden Ansehens oder Rufs. Dieses Bild wird immer mehr zu einem Produkt, das gezielt von außen geformt wird. Das Urteil über ein Objekt, eine Idee oder eben eine Person und deren charakterliches Verhalten wird u.a. auch über äußere (optische) Eigenschaften beeinflusst. In diesem Sinne hat das Produkt- und Kommunikationsdesign eine große Bedeutung beim Imageaufbau und –transfer, etwa bezüglich des Images einer Marke.

Identität

Identität (von lat.: „identitas“ = Wesenseinheit) ist die komplexeste Größe, die es für Menschen, aber auch für künstlich erzeugte Phänomene und Produkte gibt. Sie unterstellt nicht nur Einzigartigkeit (für deren Zustandekommen es bei der Unzahl an Individuen und Produkten viele unterschiedliche Faktoren im Spiel sein müssen, um relevante Unterschiede zu ergeben), sondern auch Einheit (der sie bestimmenden Faktoren). Mit anderen Worten: viele Faktoren müssen so zusammenspielen, dass sich eine einheitliche, nicht beliebige Form ergibt. Innere Widersprüche im Charakter eines Menschen genauso wie im Gesamteindruck und in der Kommunikation eines Produktes/einer Kollektion führen zu Konflikten.