Stauraummöbel mit Kordel und fleckige Teppichmuster: Pure Talents Contest 2018

Foto: Matthieu Muller und Pierre Alexandre Cesbron

Der international renommierte Pure Talents Contest wurde schon für viele junge Gestalter zum Karrieresprungbrett. In den letzten 14 Jahren stellten über 500 nominierte Design-Talente mehr als 400 Produkte während der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne vor. Und nicht wenige Nominierte schafften es mit ihren Designs nach der 7-tägigen Messepräsentation in die Kollektionen namhafter Möbelhersteller. Dieses Mal stellen wir euch im Newsblog das französisch-niederländische Duo Pierre Alexandre Cesbron und Matthieu Muller mit der Möbelserie Liga sowie die israelische Designerin Irena Mirer Artzi und ihren Stained Carpet vor.

Eine Leuchte mit Tageslichtambiente und ein klappbarer Tisch – Pure Talents Contest 2018

Foto: Sofia Souidi

Am 15. Januar 2018 ist es wieder soweit: Die imm cologne öffnet ihre Pforten und mit ihr findet bereits zum 15. Mal der messeeigene Nachwuchswettbewerb Pure Talents Contest statt, bei dem sich junge Design-Talente aus der ganzen Welt mit ihren Prototypen auf der Kölner Einrichtungsmesse präsentieren können. Hier im Newsblog stellen wir euch die Einreichungen vor, die an diesem Jubiläums-Event teilnehmen und lassen auch die Kreativen selbst zu Wort kommen. Los geht es mit Sofia Souidi und ihrem Produkt Gradient sowie dem Designtrio Arends, Bucher, Kim und dem Tisch Fold It.

„The Stage“ 2018: internationale Bühne für Branchenfragen von heute und Trends von morgen

Das angesehene Vortragsprogramm The Stage auf der imm cologne ist für viele Besucher ein erster Ausgangspunkt für ihren Besuch der internationalen Einrichtungsmesse in Köln.
Foto: Koelnmesse

Auch im nächsten Januar werden im Trendforum der imm cologne „The Stage“ wieder aktuelle Fragen des Interior Designs diskutiert und beantwortet. Hier sprechen Experten über Wohnkultur und Trends, erläutern Gestalter ihre Konzepte und diskutieren Branchen-Insider über künftige Entwicklungen. 2018 bietet das in Halle 3.1 der Koelnmesse etablierte Vortragsforum wieder einen Überblick über aktuelle Trendentwicklungen im Interior Design.

Mini Living: Ein Gebäude für urbanes Zusammenleben in Shanghai

So soll der Mini Living-Komplex einmal aussehen. Foto: BMW Group

In den Großstädten wird attraktiver Wohnraum immer knapper. Immer mehr Menschen müssen auf immer weniger Raum leben. Der Autohersteller Mini hat sich mit diesen Entwicklungen auseinandergesetzt und will mit Mini Living das erste Co-Living-Projekt in China umsetzen. Gemeinsam mit dem chinesischen Projektentwickler Nova Property Investment Co. soll in einem ehemaligen Industriekomplex im Shanghaier Jing’An-Distrikt ein mehrschichtiges Angebot aus Apartments, Arbeitsräumen sowie Kultur- und Freizeitangeboten entstehen. Noch in diesem Jahr soll der Umbau beginnen.

Camping deluxe im Einklang mit der Natur

Glamping Resorts – Biosphäre Bliesgau, Rilchingen-Hanweiler Foto: Glamping GmbH

Mit Glamping wird ein neuer Trend in der Camping-Branche beschrieben, der das Campen in neue Sphären hieven soll. Der Begriff setzt sich zusammen aus den Worten Glamour und Camping – glamouröses Campen also. Und das hat nichts mehr zu tun mit klammen ungemütlichen Schlafplätzen, feuchter Kleidung und nassen Füßen. Denn die Ausstattung der Glamping-Unterkünfte lässt sich mit herkömmlichen Zelten nicht mehr vergleichen. Komfortable Betten mit Federkernmatratzen, richtige Möbeln, Kaminöfen für wohlige Wärme, ja sogar ein Bad samt Badewanne können zum Interieur zählen.

Fliesen im Wohnungsbau:
funktional, ästhetisch und wirtschaftlich

Foto: 41zero42, Mate

Beim Bau von neuem Wohnraum werden heute hohe Anforderungen gestellt: Neben einer lohnenden Investition in die Zukunft müssen die Neubauten über Generationen hinweg ästhetisch anspruchsvoll und funktional sein – Wirtschaftlichkeit, Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit sind Schlagworte, die es zu beachten gilt. Hochwertige und zugleich preislich attraktive Baustoffe sollen auch im Innenausbau eine stilvolle und funktionale Gestaltung ermöglichen.

Furnier: Vielseitige Optik – vielseitig verwendbar

Foto: IFN, Roser AG, Gehri AG

Furnier gehört zu den ältesten Dekoren für wertige Oberflächen. Bereits im alten Ägypten wurde preiswertes Trägerholz mit dünnen Schichten ausgesuchter Edelhölzer, damals insbesondere Vogelaugen-Ahorn, eingekleidet. Die unterschiedlichen Baumarten erzeugen sehr differenzierte Furnierbilder, die teilweise selbst innerhalb einer Baumart stark variieren. Und die sogar Geschichten erzählen können.

Interview mit Designer Patrick Frey:
„Von Haus aus bin ich eher Möbeldesigner.“

© Patrick Frey

Mit TitanCeram hat Villeroy & Boch einen Werkstoff kreiert, der filigrane Formen mit außergewöhnlicher Festigkeit vereint. Das Geheimnis ist die Verschmelzung keramischer Rohstoffe mit Titandioxid. Eingesetzt wurde das Material jetzt für die neue Badkollektion Finion. Das Design der Kollektion stammt von dem erfolgreichen Designer Patrick Frey, der in seinen Arbeiten in besonderer Weise sinnvolle Verbindungen von Form und Funktion herstellt. Im Interview spricht Patrick Frey über seine Arbeit mit dem Material Keramik und die neue Kollektion.

Nicht von der Stange: MaĂźgeschneiderte Sofas von Sophisticated Living

Grafik: Sophisticated Living

Das Sofa ist Hingucker und Hauptaufenthaltsort im Wohnzimmer. Doch oftmals ist der Wohnraum individueller gestaltet als das Angebot der Polstermöbler. Nischen, Vorsprünge, Dachschrägen, Öfen oder Türen machen unserem eigentlichen Lieblingssofa einen Strich durch die Rechnung. Hier ist es den berühmten Zentimeter zu breit, da passen die Lehnen nicht oder es ist etwas zu tief. Dann gehen wir, auch wenn der Trend zur Individualisierung in immer mehr Einrichtungsbereiche Einzug erhält, beim Kauf der Couch Kompromiss-Entscheidungen ein und kaufen das Sofa von der Stange.