NatĂĽrlich wohnen:
Zukunftsmaterialien fĂĽr Architektur und Design

Troldtekt - ganzheitliche Lösungen für den Innenausbau
Innenausbau: Anforderungen an Nachhaltigkeit und Brandschutz erfordern ganzheitlichen Lösungen wie Akkustikplatten aus zementgebundener Holzwolle ohne chemische Zusätze. Foto: Troldtek

Wer sagt, dass Steine und Beton die einzigen Baustoffe für Häuser sind und dass Möbel mehr oder weniger aus Holz oder klassischem Kunststoff bestehen müssen? Wir werfen einen Blick auf die möglichen Baumaterialien für nachhaltige Architekturen und Innenausbauten sowie für das Interior Design von morgen.

„Living by Mood“ – Das Haus 2019 von Truly Truly: FAQs zum Design-Event der imm cologne

Grafik: Truly Truly

Das Haus – Interiors on Stage geht in die achte Runde. Auf der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne wird im Januar 2019 das australischen Designer-Paar Truly Truly einen eleganten, luftigen Entwurf vorstellen, der neue Formen für eine offene Wohnkultur sucht. Sinnlich in den Details – den Texturen, Textilien, Farben – und zweideutig in der Zuordnung der Raumfunktionen und der Gestalt von Möbeln (irgendwo zwischen Funktion und Kunst, zwischen privat und öffentlich) werden Kate und Joel Booy den Messebesuchern eine spannende Erfahrung vermitteln. „Living by Mood“ zeigt emotionale Räume, die die Konventionen des Wohnens aufs Schönste und Sinnlichste hinterfragen.

Heat von Northern: Eine Leuchte als
soziales Projekt von glühender Kreativität

Foto: Håkan Nordström, Northern

Als eine glühende Feuerwolke bezeichnet die schwedische Designerin Johanna Forsberg ihre Hängeleuchte Heat, die von der noch jungen norwegischen Manufaktur Northern hergestellt wird. Doch Heat ist mehr als eine norwegisch-schwedische Koproduktion, sie ist auch soziales Projekt. Denn Heat entsteht in Zusammenarbeit mit einer Entwicklungsagentur, die Asylbewerbern und Migranten durch die Produktion der Leuchte eine Chance auf Ausbildung und Arbeit gibt.

Vitra-Projekt auf der Orgatec: Work – Büroszenerien zur Verschmelzung von Arbeit und öffentlichem Raum

Foto: Koelnmesse

Wo ist das Büro von heute? Ist es in unseren Smartphones und Tablets? Ist es bloß noch in unseren Köpfen? Und benötigen wir noch immer einen physischen Ort, den wir aufsuchen, um zu arbeiten? Im Rahmen der Orgatec thematisiert Vitra unter dem Titel „Work“ die zunehmende Verschmelzung von Büro und öffentlichem Raum in drei verschiedenen Arbeitswelten.

Licht zum WohlfĂĽhlen:
Circadianes Licht sorgt fĂĽr natĂĽrlichen Lichtverlauf

Foto: Philips Lighting

Zum entspannten Fernsehabend gehört ein anderes Wohnzimmerlicht als zum konzentrierten Arbeiten. Genauso wie das Licht, in dem man in der Küche gut eine Mahlzeit vorbereiten kann, definitiv nicht zum anschließenden gemütlichen Abendessen passt. Und im Badezimmer gibt es ganz viele unterschiedliche Licht-Bedürfnisse für die unterschiedlichen Zeiten des Tages. Neue Technologien und passend dazu entwickelte Produkte können den circadianen Rhythmus des Tageslichts nachahmen und den Mensch in seinem Wohnumfeld positiv unterstützen.

Dick Spierenburg: „Pure Atmospheres soll Halle 11 aufwerten und Besuchern einen Mehrwert bieten.“

Foto: Koenmesse, Dick Spierenburg

Im Zuge der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Messe wird zur imm cologne 2019 die Strukturierung des Design-Segments Pure mit der Neufassung der Halle 11 zu einer architektonisch aufgelockerten, aber atmosphärisch nochmals verdichteten Halle „Pure Atmospheres“ perfektioniert. Dick Spierenburg ist der Architekt der neu gestalteten Halle 11 und erläutert im Interview die Motive für das Messe-Update.

imm cologne 2019: Atmosphäre pur in Halle 11

Illustration: Koelnmesse, Spierenburg studio

2019 wird im Zuge der konzeptionellen Weiterentwicklung des Design-Segments Pure die Halle 11 zu „Pure Atmospheres“. Die Neuausrichtung steht für noch mehr Inspiration und Emotion und fokussiert noch stärker auf den Faktor Business. „Der Name spiegelt aus unserer Sicht sehr gut den Geist der Halle wider, den wir in der Zukunft mit unserem Kreativkonzept noch viel stärker akzentuieren wollen“, erklärt Dick Spierenburg, Creative Director der imm cologne.

Der Wechsel zur „Indoor Generation“
und die gesundheitlichen Folgen

Foto: Velux

Innerhalb weniger Generationen sind wir von einer Outdoor- zu einer Indoor-Spezies geworden. Heute verbringen wir durchschnittlich 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen. Zudem ergab eine im Auftrag der Velux-Gruppe durchgeführte YouGov-Umfrage, dass die Teilnehmer ihre Lebensgewohnheiten und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken zudem völlig falsch Wahrnehmen. Besonders Kinder sind gefährdet, denn deren Schlafräume sind häufig die am stärksten mit Schadstoffen belasteten Räume im Haus.

Design-Klassiker neu aufgelegt:
Der Knitting Chair von Ib Kofod-Larsen

Foto: MENU

Der dänische Architekt und Designer Ib Kofod-Larsen präsentierte 1951 mit seinem Knitting Chair ein bemerkenswertes neues Stuhldesign der dänischen Moderne. Die freigelegte dreieckige Konstruktion mit sanft geschwungenem Sitz und Rücken und die markanten Ausschnitte zum Ausruhen der Ellbogen beim Lesen (oder natürlich Stricken) bestätigten Kofod-Larsens Ruf als Meister Portion und der unerwarteten, skulpturalen Form. Lediglich als limitierte Edition aufgelegt ist das elegante, originelle Design zu einem immer wertvolleren und begehrten Sammlerstück geworden.