The Stage: Vortrag von Susan Inglis
Designing to Sustain a Healthy Future

imm_2016_Vortrag_Susan_Foto

Was heißt das eigentlich – “nachhaltige Möbel”? Die Antwort erfahren Sie in dem Vortrag von Susan Inglis, Geschäftsführerin des Sustainable Furnishings Council. Erfahren Sie, auf welche Fragen der Nachhaltigkeit sich unsere Kaufentscheidungen auswirken, welche Schlüsselfragen Sie selbst sich stellen – und welche Antworten darauf erwarten – sollten, wenn Sie sich nach einem bestimmten Möbel oder anderen Einrichtungsobjekt umsehen, sei es aus Holz, Leder, Textilien oder anderen Materialien gefertigt. Weiterhin gibt der Vortrag einen Überblick über die Arbeit des Sustainable Furnishings Council vor.

Vortrag in The Stage von Dr. Hildegard Kalthegener:
Farbiges Storytelling und fein nuancierte Nachrichten

imm_2016_Vortrag_Kalthegener

Farben können fantastische Geschichten erzählen oder sachlich wie die Nachrichten wirken. Sie können fesselnd und authentisch dazu beitragen, einem einzelnen Möbel, einem Raum oder einer ganzen Marke eine eigene Identität zu verleihen. Die Palette der Möglichkeiten ist riesig. Fein abgestimmt präsentiert Dr. Hildegard Kalthegener Inhalte und Hintergründe zu ausgewählten Nuancen im Kontext der größeren Farbfamilien.

Vortrag in The Stage von Zuzanna Skalska ĂĽber Bewusstsein fĂĽr den Wandel

imm_2016_Vortrag_Skalska_Foto
Man kann unmöglich über den Tellerrand hinaus schauen, wenn man nicht vorher versteht, wie eben jener Teller beschaffen ist und wie er daher den Blick begrenzt. Zuzanna Skalska wird mit ihren bunten und schön illustrierten Geschichten die Phantasie ihrer Zuhörer anregen und mit den neuesten Designtrends aus verschiedenen Branchen inspirieren – Trends, die einen entscheidenden Einfluss darauf haben, wie Design morgen von den führenden kreativen Köpfe in diesen Branchen gedacht wird.

Vortrag von Axel Venn in The Stage:
Farbe – Schwungrad für’s Wohnen

imm_57_2016_Vortrag-Venn_Farbe_Aufmacher
Das Zukunfts-Wohnen ist ein permanenter Prozess. Dynamik ist besser als Stillstand, Erleben ist spannender als Verzicht, Farben sind emotionaler als Schwarz und Weiß. Farbphysio- und psychologische Momente sind verantwortlich für die Wohnqualität. Die assoziativen und synästhetischen Vorgaben der Kolorits beeinflussen die Raumwirkung und Sozialfunktion des Ambientes. Axel Venn erläutert in seinem Vortrag die Rezepte für philanthropische Wohn-Modelle, die von Farbe, Licht, Wärme, Akustik und Olfaktorik bestimmt werden.

Vortrag in The Stage von Martin Weiser:
Licht – die sichtbare BrĂĽcke

imm_2016_Vortrag_Weiser_Foto

Menschen leben im Licht und durch das Licht. In der Natur zeichnet das Sonnenlicht die Konturen unserer Lebensräume und spendet Lebensenergie. Wo das natürliche Licht nicht ausreicht, um Räume zu definieren, schaffen Menschen mit künstlichem Licht eine weitere Dimension des Erlebens und Empfindens. Das Licht – natürlich oder von Menschen geschaffen – schlägt die Brücke zwischen Wahrnehmung, Erlebnis und Erkenntnis. Durch Licht fühlen wir uns wohl oder unbehaglich, heimisch oder fremd, sicher oder bedroht. Licht lenkt und lässt sich von uns lenken. Im wörtlichen wie im übertragenen Sinne ist das Licht die sichtbare Brücke, über die jeder Schritt unseres Lebens führt.

Vortrag von Andrea Heppe in The Stage:
Home Staging – Wohnwelten optimal inszenieren

imm59_2016_Vortrag_Heppe_Aufmacher

Wir treffen Entscheidungen nicht aus rein rationalen Erwägungen, unsere Emotionen spielen dabei eine maßgebliche Rolle. Das gilt in besonderem Maße für den Immobilienerwerb. Schließlich geht es um einen neuen Lebensmittelpunkt, unser zukünftiges Zuhause. Hier setzt Home Staging an: Es gilt das angebotene Objekt so in Szene zu setzen, dass sich potentielle Interessenten dafür begeistern. Der Kunde soll sich schlichtweg verlieben. In ihrem Vortrag beschreibt Andrea Heppe anhand einiger Projekte, wie sich Wohnwelten perfekt inszenieren lassen.

Vortrag in The Stage von Ursula Geismann:
Das Wohnen und die Megatrends

imm72_2016_Vortrag_Geismann_Aufmacher

Wohnen betrifft jeden! … und ist daher eine individuelle aber auch soziokulturelle Angelegenheit. Gleichzeitig ist Wohnen auch Evolution, denn Funktion und Ästhetik änderten sich schon immer. Warum sind Sekretäre mit USB-Anschluss gerade so beliebt? Warum werden Möbel kleiner und flexibler? Warum wurden der Esszimmerstuhl zum bequemen Esssessel und das Bett immer höher? Warum ist „Upcycling“ angesagt? Und wie kommt es eigentlich, dass bestimmte Materialien modern werden? Eine Antwort auf diese Fragen bieten die großen weltumschließenden Megatrends. In ihrem Vortrag geht die Trendexpertin Ursula Geismann der Frage nach, inwiefern die globalen Megatrends und die Felder Ökonomie und Kultur Einfluss auf das Wohnen haben. Dabei werden all diese Faktoren gesichtet und bewertet. Dazu gibt es viele bunte Bilder und reichlich Anschauungsmaterial.

The Stage: Vortrag von Gudy Herder ĂĽber Interior Design Trends am Beispiel von aktuellen Kollektionen

imm65_2016_Vortrag-Herder_Aufmacher
„Unknown Terrain“, „Candy, Please!“ und „Time Out“ sind die Überschriften von drei Top-Trends der Saison Frühling/Sommer 2017 die Gudy Herder in ihrer Bildpräsentation vorstellt. Dabei geht sie nicht allein auf neue Farbtrends, Formen und Materialien ein, sondern zeigt auch stichpunktartig soziokulturelle Bezüge oder die Verbindung zu neuen Technologien auf.

Vortrag von Michael Hilgers in The Stage:
Mut zur Nische – Design anders gedacht

imm66_2016_Vortrag_Hilgers_Aufmacher
Der Vortrag von Michael Hilgers zeigt anhand praktischer Beispiele, dass aktuelle Trends wie „Raumsparmöbel“, „Homeoffice“ und „Urbanes Grün“ durch einzelne vermeintliche Nischenprodukte maßgeblich mitgestaltet werden können. Der Designer beschreibt aus der Perspektive seines Schaffens, dass hinter jedem Produkt auch immer eine interessante Geschichte steckt.

Vortrag in The Stage von Thorsten Muck
Klassiker als Trend: Innovation oder Stagnation?

© Thonet
© Thonet

Was macht einen Klassiker zum Klassiker? Langlebigkeit, herausragende Qualität und zeitlose Ästhetik sind hier wichtige Begriffe. Hinzu kommt, dass ein Klassiker häufig sinnbildlich für eine bestimmte Epoche steht, in der er dank fortschrittlicher Produktionstechniken oder innovativer Materialien meist neue Maßstäbe setzte. Doch was genau bedeutet es für ein Unternehmen, einen Klassiker noch nach vielen Jahrzehnten zu produzieren und wie gelingt es ihm, eine Ikone lebendig zu halten? Diesen Fragen geht Thorsten Muck, Geschäftsführer von Thonet, in seinem Vortrag nach.