Qualität hat eine Form: red dot zeigt ausgezeichnetes Kommunikationsdesign in Basel

Kommunikationsdesigner rund um den Globus sind kreativ wie nie zuvor – davon können sich im Frühjahr auch Designinteressierte in der Schweiz überzeugen. Mit der Ausstellung „Qualität hat eine Form. red dot präsentiert: Ausgezeichnetes Kommunikationsdesign in Basel“ zeigt red dot vom 13. April bis zum 9. Mai 2010 in den Ausstellungsräumen der Schule für Gestaltung auf der Lyss alle Arbeiten des im red dot award: communication design 2009 ausgezeichneten Kommunikationsdesigns. Die Vernissage findet am 12. April 2010 in feierlichem Rahmen statt.

Basel galt lange Zeit als eine der europäischen Hochburgen für hervorragendes Grafikdesign. Große Grafikerpersönlichkeiten – darunter Niklaus Stöcklin, Burkhard Mangold, Herbert Leupin, Donald Brun, Armin Hofmann und Emil Ruder – haben die Geschichte der Kommunikationsgestaltung und das Ansehen der Stadt im Ausland über Jahrzehnte geprägt. Die Ausstellung der Preisträger des red dot award: communication design 2009 knüpft an diese Vergangenheit an und will das Bewusstsein für die globale Bedeutung gestalterischen Schaffens auch künftig sichern.

ART COLOGNE: Nationale und internationale Top-Galerien laden zum Messebesuch ein

Nach erfolgreichem Neuanfang im FrĂĽhjahr 2009 ist es der ART COLOGNE gelungen, zur 44. Ausgabe des Internationalen Kunstmarktes (21.-25. April 2010) weitere groĂźe Namen zurĂĽck zu gewinnen und gleichzeitig junge Galerien in die Messe einzubinden.

„FĂĽr 2010 konnten wir wichtige internationale Galerien gewinnen. Gleichzeitig wird die ART COLOGNE mit hochkarätigen Teilnehmern aus Berlin, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, MĂĽnchen und dem Rheinland die Galerienszene aus ganz Deutschland abbilden“, so Daniel Hug, Direktor der ART COLOGNE.

Liam Gillick: Design trifft Kunst in der Bundeskunsthalle in Bonn

Liam Gillick,  Closure of a plant, 2007, Collection Jumex, courtesy Eva  Presenhuber, ZĂĽrich
Liam Gillick, Closure of a plant, 2007, Collection Jumex, courtesy Eva Presenhuber, ZĂĽrich

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Liam Gillick ist ab Donnerstag (1. April) in der Bonner Bundeskunsthalle zu sehen. Der 1964 in England geborene Liam Gillick gehört seit Beginn der 1990er-Jahre zu den prominentesten Vertretern der Weiterentwicklung konzeptueller Kunst und zählt zu den einflussreichsten Künstlern der Gegenwart.

2009 wurde er ausgewählt, den Deutschen Pavillon bei der 53. Biennale in Venedig zu gestalten. Die Bundeskunsthalle widmet Liam Gillick nun erstmals in Deutschland eine umfangreiche Einzelausstellung, die die Entwicklung seines Werkes anhand wichtiger Werkgruppen und Themen darstellt. Gut 60 Kunstwerke aus fast zwei Jahrzehnten bilden eine theoretische und sinnliche Plattform, auf der Stringenz, Kontinuität und Schönheit des Werkes erfahrbar werden.

Die Schau wird bis zum 8. August gezeigt. Sie ist dienstags und mittwochs von 10.00 bis 21.00 Uhr sowie donnerstags bis sonntags von 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt für einen Erwachsenen kostet acht Euro.

Design Post Köln: Kreativer FH-Nachwuchs präsentiert innovative Möbelkonzepte

Einmal mehr bietet die Design Post Köln dem Designnachwuchs ein öffentliches Forum. Studierende des Fachbereichs Gestaltung der FH Aachen stellen neue und innovative Möbelkonzepte fĂĽr den Schnittstellenbereich In- und Outdoor aus. Der Titel der Ausstellung lautet „in_side_out“.

Das Semesterprojekt wurde unter der Leitung von Prof. Dipl. Des. Matthias Rexforth, in Kooperation mit dem Unternehmen Reichenberg & Weiss und dem Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Aachen unter Prof. Dr. Paschmann, durchgefĂĽhrt.

Ausstellung in Essen: Mies van der Rohe Award for European Architecture

Opern- und Balletthaus Oslo. Foto: Jiri-Havran

Der Mies van der Rohe Award zählt zu den renommiertesten Architekturpreisen in Europa. Wer ihn erhält, reiht sich ein in die Liste weltberühmter Preisträger. Dazu gehören zum Beispiel Lord Norman Foster, Peter Zumthor, Rem Kohlhaas oder Zaha Hadid.

Das M:AI Museum fĂĽr Architektur und Ingenieurkunst NRW präsentiert die Ausstellung zum 2009er-Award in der Kokerei Zollverein (Essen) vom 21. März bis zum 20. April 2010 – die einzige Station der Ausstellung in Deutschland. Gezeigt werden die 49 Projekte der engeren Auswahlrunde.

Den Award 2009 erhielt das Architekturbüro Snǿhetta für sein Opern- und Balletthaus in Oslo. Der Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird, zeichnet besonders qualitätvolle und zukunftsweisende Architekturen aus, würdigt innovative Technologien und prämiert nachhaltige Konzepte. Er fokussiert die aktuelle architektonische Landschaft Europas und deren Vielfältigkeit. Die Ausstellung zum Award gibt einen Überblick über Strömungen zeitgenössischer Architektur und ist zugleich die Essenz aktueller Baukunst.

Talentforum [D³] Design Talents der imm cologne präsentiert die nächste Designergeneration

d3

Design lebt von immer neuen Ideen. Und manchmal auch von der Neuerfindung alter Ideen. Entscheidend aber ist der ständige Perspektivenwechsel, in dem das Erreichte hinterfragt, etablierte Ästhetik durchbrochenund neue Lösungsansätze gewagt werden. Und so erfüllt das experimentelle Design für die gesamte Disziplin eine wichtige Funktion – indem es für ständigen Input sorgt. Gerade die Arbeiten junger Designer wirken dabei auf die Profiliga wie eine Frischzellenkur. Selbstbewusst gehen sie mit neuen Technologien um und improvisieren,um ihre Ideen in Prototypen umzusetzen.

[D3] Design Talents: Möbel und Designobjekte wie aus dem Labor

Foto:

Ein Hocker wie ein faseriger Ur-Pilz, magnetisch gewachsen; eine Lampe aus gefaltetem Beton; Möbel aus recyceltem Kunststoff, wie Massivholz eingesetzt: Materialien, die gegen den Strich verarbeitet und innovativ zusammengefügt bzw. geformt werden. Konventionelle Möbel findet der Besucher der Ausstellung „D3 Contest“ kaum. Hier werden vielmehr bekannte Objekttypologien neu interpretiert und neue Möbelkonzepte ausprobiert:

2. Europäisches DesignCamp findet im Rahmen der imm cologne statt

dcc10_logoNach dem überwältigendem Erfolg im vergangenen Jahr findet auch 2010 ein DesignCamp Cologne statt. „Design verbindet“ – das ist das Motto des zweiten europäischen BarCamps zum Thema „Design“ in Köln.

Parallel zur weltweit führenden Einrichtungsmesse, der imm cologne 2010, veranstaltet ein mehrköpfiges Orga-Team am 23. und 24. Januar 2010 in Köln eine „nutzergenerierte“ Unkonferenz zum Thema „Design“.

„Design matters“ – Vielfalt der Themen und Teilnehmer als kreativer Nährboden
Im Rahmen selbstinitiierter Sessions können sich Designer auf dem DesignCamp Cologne austauschen, gegenseitig über neue Entwicklungen informieren, inspirieren lassen und interessante Projekte vorstellen.

Um Grenzen zu sprengen, sind Designer aller Fachrichtungen angesprochen. Ganz gleich ob Architekt, Web-, Interieur-, Produkt-, 3D-, Industrie-, Foto-, Grafik-, oder Multimediadesigner, jeder kann seine Themen aktiv einbringen und gemeinsam mit anderen völlig neue, interdisziplinäre Ideen entwickeln.