Interview mit Designer Patrick Frey:
„Von Haus aus bin ich eher Möbeldesigner.“

© Patrick Frey

Mit TitanCeram hat Villeroy & Boch einen Werkstoff kreiert, der filigrane Formen mit außergewöhnlicher Festigkeit vereint. Das Geheimnis ist die Verschmelzung keramischer Rohstoffe mit Titandioxid. Eingesetzt wurde das Material jetzt fĂŒr die neue Badkollektion Finion. Das Design der Kollektion stammt von dem erfolgreichen Designer Patrick Frey, der in seinen Arbeiten in besonderer Weise sinnvolle Verbindungen von Form und Funktion herstellt. Im Interview spricht Patrick Frey ĂŒber seine Arbeit mit dem Material Keramik und die neue Kollektion.

Nicht von der Stange: Maßgeschneiderte Sofas von Sophisticated Living

Grafik: Sophisticated Living

Das Sofa ist Hingucker und Hauptaufenthaltsort im Wohnzimmer. Doch oftmals ist der Wohnraum individueller gestaltet als das Angebot der Polstermöbler. Nischen, VorsprĂŒnge, DachschrĂ€gen, Öfen oder TĂŒren machen unserem eigentlichen Lieblingssofa einen Strich durch die Rechnung. Hier ist es den berĂŒhmten Zentimeter zu breit, da passen die Lehnen nicht oder es ist etwas zu tief. Dann gehen wir, auch wenn der Trend zur Individualisierung in immer mehr Einrichtungsbereiche Einzug erhĂ€lt, beim Kauf der Couch Kompromiss-Entscheidungen ein und kaufen das Sofa von der Stange.

Im Bett mit Harald Glööckler

Setzten dem Schlaferlebnis die Krone auf: die Femira-Boxspringbetten von Harald Glööckler
Foto: Femira

Er zÀhlt zu den schillerndsten Figuren der deutschen Designer- und Fashionszene. Doch mit seinem Label Pompöös macht Harald Glööckler nicht nur Mode. Auch in der Interior-Landschaft will er allem die Krone aufsetzen, seien es Tapeten, Leuchten, Wohnaccessoires oder gar ein ganzes Fertighaus. Jetzt krönt der Prinz of Pompöös sein Werk mit einer Boxspringbett-Kollektion.

InterlĂŒbke: Eine Traditionsmarke meldet sich zurĂŒck

Das Sideboard Jorel war eine der Neuheiten, die interlĂŒbke auf imm Cologne im Januar prĂ€sentiert hat.
Foto: interlĂŒbke, VDM

Vor fĂŒnf Jahren hatte mit InterlĂŒbke eines der deutschen Traditionsunternehmen Insolvenz anmelden mĂŒssen. Nach Konsolidierung mit neuen Inhabern und neuer GeschĂ€ftsfĂŒhrung – der Schwede Patrik Bernstein leitet seit August 2016 das operative GeschĂ€ft – leitete der Möbelhersteller nun den Turnaround ein. Rechtzeitig zum 80-jĂ€hrigen Bestehen.

Eine Kombination aus Design, Haptik und Funktion

Foto: Pia Kintrup

Mit Möbeln richten wir uns ein, drĂŒcken unseren Stil aus und wollen vielleicht sogar ein visuelles Statement setzen. Doch nicht nur die Optik entscheidet darĂŒber, ob uns ein Tisch oder ein Sofa gefĂ€llt, sondern auch Haptik und Funktion. Die Kunst besteht darin, alle drei Faktoren miteinander zu verbinden. Mit seiner Masterarbeit an der Folkwang UniversitĂ€t, dem SekretĂ€r „Kabinett“, ist es Tim zum Hoff sogar gelungen, das haptische Erleben mit einer Funktion direkt zu verknĂŒpfen. Denn durch das sanfte Streichen ĂŒber die OberflĂ€che werden die FĂ€cher des SekretĂ€rs beleuchtet.

Raw Color spielen fĂŒr Nanimarquina mit Farbe

Foto: Nanimarquina

Das niederlĂ€ndische Design Studio Raw Color lĂ€sst bei seinen EntwĂŒrfen gerne gestalterische Disziplinen verschmelzen und verbindet dabei Elemente aus Fotografie, Grafik- und Textildesign. Die Materialisierung von Farben spielt bei ihrer Arbeit meist eine SchlĂŒsselrolle. Jetzt hat das Designer-Duo Daniera ter Haar und Christoph Brach die Kollektion „Blend“ fĂŒr Nanimarquina entworfen und dabei mit der optischen Wahrnehmung von Farbe gespielt.

Messe-Premiere: Zuzunaga prÀsentiert Pixel-Möbel auf der imm cologne 2017

Foto: Zuzunaga
Foto: Zuzunaga

Als er 2007 sein Designunternehmen grĂŒndete, war es Cristian Zuzunagas Wunsch, Dinge herzustellen, die die Dynamik des modernen Lebens erfassen und widerspiegeln. Inspiriert wird er durch die moderne Architektur von MillionenstĂ€dten wie London, Barcelona, New York oder Shanghai Auf der imm cologne 2017 will er zeigen, wie Anleihen aus der digitalen Welt Raum fĂŒr Lebendigkeit schaffen.

The Stage: Martina BrĂŒĂŸel stellt smarte Lösungen fĂŒrs Bad vor

© Aqua Cultura
© Aqua Cultura

„Smart Being“ ist der aktuelle Wohntrend, der Life Balance und Digitalisierung miteinander verbindet. Dank technischer Entwicklungen rund um das „Smart Home“ wird das eigene Zuhause immer stĂ€rker in die persönliche Vernetzung integriert. So auch das private Badezimmer. Denn moderne Technik soll den Alltag im Bad komfortabler gestalten. Aufgeteilt nach den einzelnen Zonen im Bad stellt Martina BrĂŒĂŸel smarte Lösungen, einzelne Produkte, die Vernetzbarkeit und der daraus resultierende Mehrwert dar.

The Stage: Martina BrĂŒĂŸel beschreibt das Bad als Gesundheitstempel

© Aqua Cultura
© Aqua Cultura

Gesundheit ist einer der aktuellen Megatrends und nimmt durch die Ausbreitung in allen Lebensbereichen Einfluss auf den Menschen und sein Verhalten. Gesund sein bedeutet fĂŒr die meisten sich wohlzufĂŒhlen und eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu besitzen. In ihrem Vortrag beschreibt Martina BrĂŒĂŸel einen Megatrend, der auch den privaten, individuellen Wohnraum beeinflusst und die damit verbundene Architektur – im Besonderen die Badarchitektur.

Weltpremiere auf der imm cologne: Birkenstock prÀsentiert erstmals Betten und Schlafsysteme

© Birkenstock, Modell Canbarra
© Birkenstock, Modell Canbarra

Die Traditionsmarke Birkenstock kennt fast jeder. Bereits seit 1774 steht der Name fĂŒr handwerklich hergestelltes Schuhwerk und fĂŒr gesunde FĂŒĂŸe durch anatomisch angepasste Fußformen. Jetzt erweitert das Unternehmen sein Portfolio und wird kĂŒnftig auch Schlafsysteme und Betten anbieten. Die sollen beim Liegen das ĂŒbernehmen, das beim Gehen bereits die Schuhe fĂŒr Gelenke und RĂŒcken leisten. Denn genauso wie das Fußbett der natĂŒrlichen Form des Fußes entspricht, soll die Passform der Schlafsysteme auf die Regeneration des gesamten Körpers beim Liegen und Schlafen abgestimmt sein.