Discover interior ideas » Artikel von: fhuber

Das Design-Segment Pure wird zur imm cologne 2014 deutlich erweitert: Pure Elegance schafft mehr Raum fĂŒr exklusiven Lifestyle

imm_Logo_rounded_RGB_rotNach der guten Performance der imm cologne 2013 schafft die internationale Einrichtungsmesse Raum fĂŒr qualitative und quantitative Weiterentwicklung. Dabei spielt das Segment Pure eine SchlĂŒsselrolle. Mit Pure Elegance, dem neuen Format fĂŒr den luxuriösen High-End-Bereich und die stĂ€rkere Akzentuierung des jungen kreativen Designs in der Halle 1, geht die Messe konsequent ihren Weg hin zur Einrichtungsmesse. „Pure als Bereich fĂŒr die PrĂ€sentation des internationalen High-End-Designs, hat sich in den vergangenen Jahren am dynamischsten entwickelt – teils aufgrund neuen Ausstellerinteresses und an den Rhein zurĂŒckkehrender Aussteller, teils durch neue Anreize seitens der Messe in Form neuer Formate und Themen,“ kommentiert Frank Haubold, GeschĂ€ftsbereichsleiter Messemanagement diese Entwicklung.

Die Natur hĂ€lt Einzug in die eigenen vier WĂ€nde: natĂŒrliche und damit umweltschonende Materialien voll im Trend

Natur zu Hause: Massivholztische sind authentisch und einzigartig, natĂŒrliche Bezugsstoffe sind ökologisch und warm und der echte Blumenschmuck bringt Farbe und Freude. (Foto: VDM/Rolf Benz)
Natur zu Hause: Massivholztische sind authentisch und einzigartig, natĂŒrliche Bezugsstoffe sind ökologisch und warm und der echte Blumenschmuck bringt Farbe und Freude. (Foto: VDM/Rolf Benz)

Die Deutschen lieben das Wohnen. Doch damit nicht genug. In der aktuellen Saison kaufen immer mehr Menschen vor allem naturnahe Möbel und Dekorationen aus natĂŒrlichen und damit umweltschonenden Materialien. Echtes Holz erlebt einen regelrechten Aufschwung, auch Stein und Glas sind beliebte Werkstoffe. Frische Design-Ideen fĂŒr mehr Natur in der Wohnung fĂŒttern die neue grĂŒne Leidenschaft. Vom naturbelassenen Massivholzhocker im Flur, ĂŒber das pflanzengegerbte Echtleder-Sofa im Wohnzimmer, einem echten grĂŒnen Wandbild aus GrĂ€sern und Moos, bis hin zu hĂ€ngenden FrischkrĂ€utertöpfchen in der KĂŒche: die Natur hĂ€lt laut Dirk-Uwe Klaas, HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Einzug in die eigenen vier WĂ€nde.

Mehr Haus fĂŒr’s Geld: so nĂŒtzen Sie ihr GrundstĂŒck optimal aus

Perfekte Planung: FertighĂ€user nutzen auch schwierige GrundstĂŒcke aus und lassen sich nach Wunsch erweitern (Bild: BDF/SchwörerHaus)
Perfekte Planung: FertighĂ€user nutzen auch schwierige GrundstĂŒcke aus und lassen sich nach Wunsch erweitern (Bild: BDF/SchwörerHaus)

Die GrundstĂŒckspreise haben schwindelerregende Höhen erreicht. In Ballungsgebieten und besonders begehrten Lagen können sie sogar ĂŒber den reinen Baukosten liegen. Wer den Traum vom Eigenheim realisieren möchte, sollte die zur VerfĂŒgung stehende FlĂ€che in jedem Fall optimal ausnutzen. „Die Fertigbauweise ermöglicht flĂ€chensparendes Bauen“, rĂ€t der HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), Dirk-Uwe Klaas. Das ist kein Zufall, denn hinter der industriellen Vorfertigung beim Bauen steht die Idee, ökonomisch mit den natĂŒrlichen Ressourcen umzugehen.

Ressourcen schonendes Bauen beginnt beim Material: Die Hersteller von FertighĂ€usern bevorzugen Holz aus einheimischen, nachhaltig bewirtschafteten WĂ€ldern. Auch der Fertigungsprozess selbst ist Ă€ußerst ökonomisch: Aus in Serie hergestellten Bauelementen werden nach einem durchdachten Plan einzigartige, individuelle HĂ€user gebaut. Und schließlich wird auch die vorhandene GrundflĂ€che optimal ausgenutzt: Schlanke Wandquerschnitte sorgen dafĂŒr, dass mehr Wohnraum zur VerfĂŒgung steht.

Gute Umweltbilanz und schickes Design: FertighÀuser aus Holz können sich sehen lassen

FertighÀuser mit Holzfassade. Mal ganz traditionell, mal modern interpretiert. Auch in Kombination mit anderen OberflÀchen wirkt Holz am Bau attraktiv. (Foto: BDF/Huf Haus)
FertighÀuser mit Holzfassade. Mal ganz traditionell, mal modern interpretiert. Auch in Kombination mit anderen OberflÀchen wirkt Holz am Bau attraktiv. (Foto: BDF/HUF Haus)

Bauen mit Holz wird immer attraktiver. DafĂŒr gibt es viele gute GrĂŒnde: „Holz glĂ€nzt als nachwachsender Rohstoff mit einer positiven Ökobilanz, bietet eine sehr gute WĂ€rmedĂ€mmung und ist dank seiner Leichtigkeit und StabilitĂ€t ein ideales Baumaterial“, erklĂ€rt Dirk-Uwe Klaas, HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Viele Bauherren ĂŒberzeugt außerdem eine ganz andere Eigenschaft: Holz sieht einfach gut aus.

Umweltschonende Herstellung
Holz benötigt zum Wachsen neben Wasser vor allem Sonnenenergie. WĂ€hrend des Wachstums bindet Holz viel Kohlendioxid aus der Luft und speichert es. Somit hilft die Nutzung von Holz beim Bau von HĂ€usern, dem Treibhauseffekt entgegenzuwirken. Denn deutsche WĂ€lder werden nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit bewirtschaftet. Das heißt, es wird nur so viel Holz entnommen, wie auch nachwĂ€chst. „Die Hersteller von FertighĂ€usern verwenden schon wegen der kurzen Wege vom Wald in die Fabrik vor allem Holz aus ihrer Heimatregion“, so Klaas.

Sleep Bereich auf Wachstumskurs: Erweiterung um die Halle 5.2 – 60 Prozent der FlĂ€che sind schon belegt

imm_Logo_rounded_2012_rotDie imm cologne ist fĂŒr die deutsche und europĂ€ische Matratzenindustrie die wichtigste Messe. Denn sie ist nicht nur das Branchenforum, auf dem sich die Fachbesucher ĂŒber Marktneuheiten informieren, sondern erreicht an den Publikumstagen auch den interessierten Endverbraucher. Die Halle 9 mit dem Angebotssegment Sleep ist deshalb meist schon lange vor Messestart ausgebucht. Grund hierfĂŒr ist die starke Nachfrage vieler neuer Aussteller und eine FlĂ€chenerweiterung seitens langjĂ€hriger Aussteller.

„Da der FlĂ€chenbedarf unserer Aussteller in diesem Jahr wieder deutlich grĂ¶ĂŸer ist als die traditionell fĂŒr dieses Segment vorgesehen Halle 9, haben wir uns entschlossen den Bereich um die Halle 5.2 zu erweitern.“, so Frank Haubold, GeschĂ€ftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Es freut mich sehr, dass wir es geschafft haben, die imm cologne zu der Trend- und Businessplattform fĂŒr unsere Branche zu machen. Mit Tempur und Recticel konnten wir zwei wichtige Branchenplayer zurĂŒckholen. Beide haben sich bereiterklĂ€rt in die neue Halle 5 zu gehen. Damit können wir von Anfang an fĂŒr eine hohe AttraktivitĂ€t in dieser Halle sorgen“, kommentiert Dr. Ulrich Leifeld, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Fachverbandes Matratzenindustrie e. V. das derzeitige Anmeldeverhalten.

imm cologne weiter auf Erfolgskurs: Hoher Anmeldestand am Ende der FrĂŒhbucherfrist

Halle 3.2, pure textilesSĂ€mtliche Veranstaltungen der Koelnmesse rund um die Themen Wohnen und Einrichten sind weltweit stark gefragt und erfreuen sich hoher Anmeldezahlen mit ausgezeichneter FlĂ€chennachfrage. So auch die kommende imm cologne (13.-19. Januar 2014), der internationale Treffpunkt der Einrichtungsindustrie. Bis Ende Juni 2013 ist der Anmeldestand außerordentlich gut, sehr viele Aussteller haben den FrĂŒhbuchertermin wahrgenommen und ihre Teilnahme fest bestĂ€tigt. Insbesondere der Zuspruch aus dem Ausland bleibt weiterhin ungebrochen. Insgesamt ĂŒber 60 Prozent der geplanten FlĂ€che sind bereits jetzt gebucht.

„Das ist ein Start aus der Pole-Position“, so Frank Haubold, GeschĂ€ftsbereichsleiter Messemanagement: „Wir werden die hervorragende Ausgangssituation nutzen, um mit weiteren strategischen Maßnahmen die Weiterentwicklung der imm cologne und ihrer innovativen Messeformate voran zu treiben.“ Eine dieser Maßnahmen ist der Ausbau des Sleep Bereiches.

Fenster und TĂŒren aus Holz sorgen fĂŒr natĂŒrlichen und edlen Charme

HolztĂŒren wirken einladend und machen dank ihrer warmen Farbgebung bei Bewohnern und GĂ€sten großen Eindruck. (Foto: Rafal Olechowski)
HolztĂŒren wirken einladend und machen dank ihrer warmen Farbgebung bei Bewohnern und GĂ€sten großen Eindruck. (Foto: Rafal Olechowski)

Kaum ein Material hat einen so natĂŒrlichen und edlen Charme wie Holz. Das gilt auch fĂŒr Fenster und TĂŒren, die einen wesentlichen Beitrag zum Erscheinungsbild eines GebĂ€udes leisten. „Holzfenster und HolztĂŒren sorgen dank ihrer warmen Optik und der interessant strukturierten OberflĂ€chen fĂŒr ein ganz besonderes WohngefĂŒhl – egal, ob bei der Modernisierung altehrwĂŒrdiger GebĂ€ude oder als Bestandteil modernster Neubauten“, erklĂ€rt Thomas Goebel, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel (GD Holz).

Neben ihrer natĂŒrlichen Ausstrahlung und ihrer attraktiven Maserung sind TĂŒren aus Holz extrem robust. Ebenfalls sehr stabil und widerstandsfĂ€hig sind filigran wirkende Fenster aus dem Naturmaterial. „Hölzer können heute sehr wirksam behandelt werden. Sie bedĂŒrfen deshalb viel seltener der Pflege, als noch vor wenigen Jahren“, erklĂ€rt Goebel.

Rooms Moscow-Gemeinschaftsauftritt beflĂŒgelt Synergien im Furniture Club

Bildschirmfoto 2013-03-20 um 11.48.45Die sieben Mitgliedsfirmen des Unternehmervereins „Furniture Club – Made in Germany e.V.“, die sich vom 21. bis 25. Mai auf der neuen Möbelmesse „Rooms Moscow“ prĂ€sentierten, beurteilen ihren gemeinschaftlichen Auftritt in mehrfacher Hinsicht als vollen Erfolg. Einerseits ist die Messe ein EntrĂ©e zum fĂŒr sie vielversprechenden Markt Russland. Andererseits konnten durch den Gemeinschaftsstand vielfĂ€ltige Synergien der Mitglieder untereinander genutzt werden.

Johannes Hegger, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der GH Internationale Möbel Collection, bringt es auf den Punkt: “Wir sind als Unternehmen in der Hotelausstattung international tĂ€tig und wissen, dass in den nĂ€chsten Jahren signifikante UmsĂ€tze ĂŒber Neueröffnungen und Renovierungen in Russland realisiert werden. Insoweit haben wir es sehr begrĂŒĂŸt, dass sich der ‚Furniture Club‘ mit einer Marktstudie, einem Workshop und jetzt dem Gemeinschaftsstand dieses Themas angenommen hat.“ Renate von der Eltz, Mitglied des Furniture Club-Vorstands, gibt das Lob gerne an die Teilnehmerfirmen zurĂŒck: „Wir haben auf ca. 300 qm mit Furniture Club-FlĂ€chenkonzept und eigener Furniture Club-Lounge einen inspirierenden und praxisnahen Rahmen geschaffen, aber die Unternehmen haben die Möglichkeit zur Nutzung von Synergien aktiv angenommen und tauschten nicht nur Informationen, sondern auch Kontakte aus.“

Die deutschen Hersteller von Holzmöbeln bĂŒrgen fĂŒr QualitĂ€t: Jedes Massivholzmöbel kann eine Geschichte erzĂ€hlen

Möbel aus Massivholz sind hochwertig verarbeitet und langlebig. (Foto: IPM)
Möbel aus Massivholz sind hochwertig verarbeitet und langlebig. (Foto: IPM)

Wer ĂŒber viele Jahrzehnte eine Marke oder ein Produkt aufgebaut hat, dem ist die Bewahrung eines guten Images und einer konstant hohen QualitĂ€t viel wert. Deshalb pflegen die Mitgliedsunternehmen der Initiative Pro Massivholz (IPM) besonders ihre handwerkliche Tradition, auf welcher die Produktion von hochwertigen Holzmöbeln basiert. Aus den ĂŒber Generationen weitergegebenen handwerklichen Fertigkeiten resultieren moderne StĂŒhle, Tische, SchrĂ€nke & Co., die langlebig und zeitlos sind.

„Jedes Holzmöbel ist so individuell, dass es eine eigene Geschichte erzĂ€hlen kann“, erklĂ€rt der IPM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas Ruf. Von der Ernte des Holzes, ĂŒber die Weiterverarbeitung, bis hin zum fertigen Produkt bleiben die natĂŒrlichen Eigenschaften des echten Holz erhalten. Die Schreiner und Tischler wissen, dass jedes aus massivem Holz gebaute MöbelstĂŒck ein Unikat ist. Dementsprechend groß ist auch die WertschĂ€tzung, die sie den Möbeln bei der Herstellung entgegenbringen. So können die Verbraucher sich gewiss sein, dass jedes Massivholzmöbel seinen eigenen Charakter beibehĂ€lt und ihn mit in die heimischen vier WĂ€nde transportiert.

Ausgezeichneter Abschluss: Messedoppel Rooms Moscow und MIFS 2013 auf Erfolgskurs

Bildschirmfoto 2013-03-14 um 09.57.44Nach fĂŒnf intensiven Messetagen schloss die Rooms Moscow / MIFS mit guten Ergebnissen ihre Tore. 367 Aussteller aus 11 LĂ€ndern zeigten die neuen Trends des kommenden Jahres und lockten 21.120 Besucher nach Moskau.

In dem sich rasch entwickelnden russischen Markt hat die Rooms Moscow / MIFS (Moscow International Furniture Show), als eine der bedeutendsten Möbelmessen Russlands, die Business Plattform fĂŒr die Industrie in Russland und den GUS-LĂ€ndern weiter ausgebaut.

„Das war eine gelungene Premiere fĂŒr die Rooms Moscow / MIFS. Besonders das große Interesse der Besucher, die aus der gesamten russischen Föderation kamen, hat deutlich gezeigt, dass die Zeit reif war fĂŒr ein solches Messeformat. Auf diese positive Resonanz können wir aufbauen und die Messe zusammen mit unseren russischen Partnern strategisch weiterentwickeln. Unser erklĂ€rtes Ziel ist es, sie in der Zukunft als die wichtigste Möbelmesse Russlands zu etablieren“, so das ResĂŒmee von Gerald Böse, Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Koelnmesse.