Discover interior ideas » Extras » 150 Jahre Walter Knoll

150 Jahre Walter Knoll

Pure02_2016_Walker-Knoll_150-Jahre_Aufmacher

Walter Knoll zählt zu den international führenden Herstellern hochwertiger Polstermöbel und Objekteinrichtungen. Egal, ob in klassischem oder modernem Design – Walter Knoll möchte mit seinen Produkten Lebensräume gestalten. Und das seit nunmehr 150 Jahren. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch.

Die Geschichte der Möbelfamilie Knoll begann 1865 in Stuttgart: Am 6. Juni 1865 öffnete Wilhelm Knoll, der Urvater der Knoll-Dynastie, die Türen seines Ledergeschäfts. Um 1906 später führte Wilhelm Knoll bereits den ersten Clubsessel in Deutschland ein, das Württembergische Herrscherhaus ehrte ihn zum „Königlichen Hoflieferanten“.

Pure02_2016_Walker-Knoll_150-Jahre_Foto1_Antimott

Ein Jahr später übernahmen Wilhelms Söhne Willy und Walter Knoll das väterliche Unternehmen und erneuerten das Polsterhandwerk. Mit Enthusiasmus suchten sie nach neuen Formen und Funktionen für ihre Sitzmöbel. Der Weltwirtschaftskrise widerstanden sie mit zeitgemäßen Alternativen für die gewohnten Lederfauteuils. Mit dem Antimott-Programm beschritt Wilhelm Knoll zu Beginn der 1920er Jahre neue Wege in der traditionellen Polstertechnik. Aufwändige Polster ersetzte das Unternehmen durch Bespannungen mit patentierten horizontalen Spiralfedern.

Walter Knoll gründete 1925, motiviert von Besuchen der USA, seine eigene Firma, die Walter Knoll & Co. GmbH. Der Erfolgsmensch sah im väterlichen Unternehmen keine Perspektive für sich. Vielmehr hatte er den Anspruch und den Ehrgeiz, die Moderne umzusetzen, wie sie sich ihm in Architektur, Kunst und Kultur zeigte. Gemeinsam mit dem Gestalter Paul Hahn entwickelte er neue, moderne Polstermöbel – für die handwerkliche Serienfertigung und mit Stoffbezug als Ausdruck des Zeitgeistes und der Wünsche der Nutzer.

Pure02_2016_Walker-Knoll_150-Jahre_Foto2_Weissenhof

Mit der Ausstattung von neun Musterwohnungen für die Werkbundausstellung „Die Wohnung“ 1927 auf dem Stuttgarter Weißenhof ging das Unternehmen in die Moderne ein: Walter Knoll gehörte zu den mutigen Wegbereitern dieses bis heute einmaligen Ensembles, das mit seinen großen Baumeistern – darunter Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier und Walter Gropius – weltweit Maßstäbe für modernes Bauen und Wohnen setzte.

Der von Walter Knoll 1928 patentierte, technisch neue Ansatz der Polsterung mit elastischer Stahlbandfederung auf kleinstem Raum, wie etwa bei der Modellreihe Prodomo, entsprach dem Zeitgeist: leicht, komfortabel, günstig in der seriellen Herstellung und somit für jeden erschwinglich sollten die Möbel sein. Die minimalistischen Modelle mit wenig Gewicht bescherten Walter Knoll sogleich auch einen besonderen Großauftrag: die Ausstattung des weltweit ersten Großraumflugzeuges DoX mit Prodomo-Sesseln und -Sofas.

Pure02_2016_Walker-Knoll_150-Jahre_Foto5_Vostra

Während Deutschland nach 1945 noch vom „Gelsenkirchener Barock“ geprägt war, propagierte Walter Knoll bereits die moderne Lebensweise. Vostra, ein kleiner Schalensessel aus Buchenholz mit Gurtbespannung, entsprach mit seinen klaren Linien dem Lebensgefühl des Aufbruchs. 1949 auf der Kölner Werkbundausstellung Neues Wohnen präsentiert, zählte der Sessel in der gepolsterten Ausführung zu den ersten großen Sitzmöbelserien der Nachkriegszeit.

Organische Formen zeichneten den Geist der Wirtschaftswunderära. Auf der ersten Kölner Möbelmesse 1950 präsentierte Walter Knoll Schalensessel, Polsterstühle mit elliptischer Sitzfläche und kurvige Cocktailsessel. Der Schalensessel 369, 1956 entwickelt, zählt bis heute zu den modernen Klassikern. Zeitprägende Modelle entstanden mit bedeutenden Designern wie Arno Votteler, Herbert Hirche oder Herta Maria Witzemann. Nach den Plänen der Innenarchitektin wurde der erste deutsche Fernsehturm in Stuttgart 1956 mit Möbeln von Walter Knoll.

Pure02_2016_Walker-Knoll_150-Jahre_Foto7_Brandland

1993 kauft die renommierte Möbelfamilie Rolf Benz das Unternehmen Walter Knoll. Markus Benz, der älteste Sohn, führt seither die. Gemeinsam mit weltweit anerkannten Architekten und Designern, darunter Norman Foster und PearsonLloyd aus Großbritannien, EOOS aus Österreich, Ben van Berkel aus den Niederlanden, Kengo Kuma aus Japan sowie Claudio Bellini aus Italien entstehen Möbel und Installationen in Gebäuden weltweit. Ausstattungen in Objekten reichen von der Europäischen Zentralbank in Frankfurt bis zur King Abdullah University of Science and Technology in Saudi-Arabien, von der Residence der Deutschen Botschaft in Brasilia und Banken in Dubai bis hin zum Hearst Building in New York.

Weitere Informationen:
www.walterknoll.de

Foto 1: Karsten Jipp; Koelnmesse
Foto 2: Walter Knoll; Antimott
Foto 3: Walter Knoll; Weissenhof
Foto 4: Walter Knoll; Vostra
Foto 5: Walter Knoll; Markenland in Herrenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.