Discover interior ideas » Allgemein » Die Outdoor-Trends 2013/2014:…

Die Outdoor-Trends 2013/2014: Starke Farben und lässige Schaukeln

Pure_2014_SopgaGafaFoto: Koelnmesse, sopga+gafa; FAR_consulting

Nicht nur für die ältere Generation, auch junge Erwachsene von 18 bis 25 Jahren wollen gern mehr Zeit im Freien verbringen. Viele von ihnen sind heute sogar bereit, abseits von Unterhaltungsangeboten zu wohnen, um näher an der Natur zu sein. Doch nicht nur Wälder oder Parkanlagen sind beliebt. Auch das eigene Grün rückt immer stärker in den Blickpunkt. Darüber hinaus ist der Balkon für die Deutschen ein sehr wichtiger Bestandteil der Wohnung. Da wird natürlich auch auf die Einrichtung großer Wert gelegt. Im Trend liegen derzeit knallig-bunte Stühle und Sessel, Teakholzmöbel in frisch-modernem Look, verspielte, hochwertige Schaukeln und Sofas, die dank spannender Stoff-Innovationen kaum noch von ihren Geschwistern in der Wohnung zu unterscheiden sind.

Was im vergangenen Jahr die Modewelt beherrschte, ist jetzt auch bei der Outdoor-Einrichtung ein Muss: Colour-Clash. Farbe ist also angesagt. Und so präsentieren die Hersteller in der kommenden Garten-Saison ihre Möbel in allen Farben des Regenbogens – und das in möglichst kräftigen Ausführungen. Ob Lila, Grün, Blau oder Gelb, erlaubt ist, was gefällt und Stimmung ins eigene Grün bringt. Und da auch die Kombination dieser knalligen Töne im Trend liegt, zeigen sich Sofa, Sessel und Co. auch gern im Streifenlook. Bei den Accessoires sind zunehmend pudrige Varianten zu sehen, die einen dezenten Gegenpol zu den bunten Möbeln bilden.

Da die Bedeutung von Geflecht im wertigen Bereich immer weiter sinkt, greifen die Hersteller verstärkt zu anderen Materialien. Die Bandbreite reicht von Bambus über Beton bis hin zu outdoortauglichem Leder. Im Zuge des Nachhaltigkeits- und Vintage-Trends kehrt jetzt auch Teak zurück – und das nicht nur in der recycelten Variante. Das Holz wird in der kommenden Saison sehr modern interpretiert, die Formensprache wartet mit spannenden, teils sogar extravagantem Design auf. Um diesen Stil zu unterstreichen, kombinieren die Hersteller Teak auch gern mit Edelstahl. Die Verbindung des warmen Holzes mit dem kühlen Stahl schafft einen attraktiven Kontrast, der dem Garten oder Balkon ein edles Ambiente verleihen soll.

Im hektischen Alltag sehnen sich die Verbraucher nach Gemütlichkeit und Entspannung. Und so avanciert das eigene Outdoor-Plätzchen immer mehr zur ultimativen Ruhezone, besonders, wenn schwingende Elemente ins Spiel kommen. Die klassischen Hollywood-Schaukeln und Hängematten haben sich schon immer großer Beliebtheit erfreut. Doch jetzt gibt es ganz neue Varianten, die teilweise mit einem luxuriösen Look aufwarten. Im Mittelpunkt stehen dabei zum einen Schaukelstühle, die einen heimeligen Charme versprühen, und zum anderen schwingende Sitz- und Liegelandschaften. Mit gemütlichen Sitzpolstern und Kissen ausgestattet, lässt es sich draußen dann auch richtig gut relaxen.

Der Trend, die Terrasse oder den Balkon wie ein zweites Wohnzimmer einzurichten, dominiert bereits seit einigen Jahren den Outdoor-Markt. Zentrales Augenmerk legen die Hersteller dabei auf das Sofa. Es bietet mittlerweile genauso viel Luxus und Bequemlichkeit wie die Indoor-Variante. Eindrucksvoll sind vor allem die aktuellen optischen Verbesserungen und die Entwicklung bei der Haptik der Bezüge. In der kommenden Saison sorgen innovative Materialien für fühlbaren Komfort. In Kombination mit wertigen Kissen und Poufs entsteht so ein echtes Wohn-Feeling.

Wer mehr über die Outdoor-Trends der kommenden Saison erfahren möchte, für den ist die spoga+gafa in Köln genau das richtige. Rund 2.000 Anbieter zeigen auf der Gartenmesse was sie alles für Garten Balkon und Terrasse zu bieten haben.

Die spoga+gafa 2013 ist für Fachbesucher am 8. und 9. September von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr und am 10. September von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen:
www.spogagafa.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.