Stefan Diez

Foto: Koelnmesse, Andreas Körner, Stefan Diez

Stefan Diez ist einer der international am meisten beachteten Designer Deutschlands. Seine oftmals überaus erfolgreichen Entwürfe vereinen klassische Eleganz, handwerkliche Perfektion und einen ambitionierten, aus dem Material abgeleiteten Formwillen, wie er gerade wieder mit seinem Stuhl CH Houdini für das Label e15 unter Beweis gestellt hat. 1971 in Freising bei München geboren, absolvierte er eine Lehre als Schreiner und studierte im Anschluss Industriedesign an der Kunstakademie Stuttgart. Er arbeitete kurz bei Richard Sapper (USA) und nach seinem Studium zwei Jahre bei Konstantin Grcic (München), bevor er 2003 sein eigenes Designstudio in München gründete. Stefan Diez wurde mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet, angefangen vom „Design Report Award“ 2002 für das Storage-System Big Bin über den „Designpreis der Bundesrepublik Deutschland“ (2006) für sein für Rosenthal-Thomas gestaltetes Oven-to-Table-Programm Genio bis hin zum „Material Innovation Award“ der imm cologne 2007 für UPON bench von Schönbuch und jüngst den iF gold award (2009) für den Stuhl 404F von Thonet. 2006 erregte er auf der imm cologne mit seiner Interpretation des Installationsformats ideal house Aufsehen. „In meinem ideal house ist das Leben eine Vielfalt von selbst gemachten Welten und Konzepten, wo die Möbel denselben Stellenwert haben wie unsere Kleidung, unsere Autos, unsere Musik und die Städte, in denen wir leben. Deshalb ist mein Ideal House voller Details und ein Gegensatz zu stereotypen Lebenskonzeptionen“, kommentiert Diez das Projekt in seinem Blog. Er lebt und arbeitet in München. Neben seinen Projekten vor allem im Bereich Möbel und Tableware – u. a. für Authentics, Rosenthal, Thonet, Moroso, Schönbuch, Wilkhahn und e15 – gestaltet Diez auch viele Ausstellungen. Seit 2007 ist er Professor für Produktdesign an der hfg Karlsruhe.

www.stefan-diez.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.