Profil

Eigentlich bedeutet Profil in der Architektur und im Design lediglich einen Querschnitt, eine Seitenansicht oder den Umriss einer Form. Im Kontext der heutigen Formen- und Produktfülle steht Profil — als ästhetisches Äquivalent zum Konzept der Identität — aber für weit mehr, nämlich für Differenzierung (vom Markt), für Originalität, Eingängigkeit und Individualität. Paradoxerweise gewinnen Produkte genauso wie Personen an Profil, wenn sie sich durch bestimmte Handlungen, ergänzende Eigenschaften oder formale Effekte „profilieren“, also dadurch, dass sie in den Augen der Konsumenten und des Publikums „Tiefe“ gewinnen, die das ursprünglich zweidimensionale Bild (denn ein Profil ist ja eigentlich nicht mehr als ein Scherenschnitt) mit Charakter füllen. Dass dieser Charakter dann vielleicht mehr einem künstlichen Image bzw. dem Wunschdenken und nicht unbedingt dem echten Inhalt entspricht, müssen mit der Zeit nicht nur Wähler, sondern auch viele Konsumenten feststellen. Auch im Design lautet die Herausforderung, die richtige Balance zwischen klassischen, zeitlosen Eigenschaften und trendgerechten oder originellen Formfindungen zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.