Wohnen. Einrichten. Leben. » Trends » Interior Trends 2010: alle vier…

Interior Trends 2010: alle vier Trends im Überblick

1trendbookDie Einrichtungsmesse imm cologne gibt jedes Jahr im Herbst eine Trendprognose zu den wichtigsten Entwicklungen im Interior Design heraus. In dem so genannten Trendbook werden die aktuell die Designszene bestimmenden Themen in vier Richtungen weiterentwickelt, die stellvertretend für die unterschiedlichen Geschmäcker und Lebensstile stehen.

Verantwortlich für die Trendanalyse ist das von der imm cologne vor sechs Jahren installierte Trendboard – eine jeweils fünf- bis sechsköpfige Gruppe einflussreicher Designer, Architekten, Materialspezialisten und Fachjournalisten. Die jährlich wechselnde Besetzung eines Teiles der Mitglieder stellt sicher, dass die Arbeit des Trendboards immer wieder neue Impulse erhält.

In einem zweitägigen Workshop diskutieren diese kreativen Gestalter und Fachleute über die aussichtsreichsten Entwicklungen der Designszene, die Bedürfnisse der Menschen und die möglichen Antworten des Designs. Im Nachgang an den Workshop überprüfen die Trendboard-Mitglieder auch die Umsetzung der von ihnen formulierten Trends in der imm cologne Publikation, dem Trendbook.

Die aktuellen vier „Interior Trends 2010” die wir im Rahmen dieses Überblicks Ihnen detaillierter vorstellen möchten, heißen „Discipline”, „Trickery”, „Comfort Zone“ und „Rehab”.

1trend01 Trickery (Tricksereien)
Design mit doppeltem Boden

Illusions
Staging
Fake Function
Narration

Mit Design gegen Design: Mit Experimenten, mehr künstlerisch als marktorientiert motivierten Produkten und Möbeln, die mit der Erwartungshaltung der Betrachter spielen, rebellieren Gestalter und Publikum gegen die Glätte der Designwelt. Improvisation und handwerkliche Unperfektion stehen für Kreativität, die besser geeignet scheint als die klassische Form, die Probleme von heute und morgen zu lösen. Das Ergebnis wirkt zusammengesetzt, manchmal auch primitiv, es gibt Hybride zwischen verschiedenen Möbeltypen, Kombinationen von Kunststoffen und natürlichen Materialien. Auch farblich wird viel experimentiert und mit abmattierten Tönen von Flieder über Apricot bis Braun gearbeitet.

2trend02 Comfort Zone (Wohlfühlbereich)
Trost spendende Kuschelzone

Hobby Bricolage
Englishness
Puffs and Cakes
Folklore Farm

Rückzug in die Kuschelzone: Voluminöse Ohrensessel, Anleihen an eine englische Nostalgie, kuchenförmige Seelentröster und Möbel, die eine heimelige Self-made Ästhetik verbreiten, halten die Außenwelt auf Abstand. Bunte, traditionelle Ornamentik holt wieder ein Stück ferne Welt ins Heim. Textilien, hochflorige Teppiche und Keramikfliesen signalisieren Wohnlichkeit und Beständigkeit, unterstützt von einem erdigen Braun mit Brombeer-Note und dezenten gelb-rot-grünen Farbklecksen.

3trend03 Rehab (Reha)
Purismus als Selbsttherapie

High-tec, Low-tec
Manipulating Greenery
Experiments
Detox

Back to Basics: In einer Art Entziehungskur werden Möbel und Zimmer aller Bequemlichkeit und Ornamentik entkleidet. Zurück bleiben Formenskelette und weiße Wände. Die nackte Form wird zum Ausgangspunkt einer Weiterentwicklung mit innovativen Materialien und Techniken. Kantige Formen und funktionale Verstell- und Klappmöglichkeiten sind typisch für die etwas sperrige Ästhetik von Rehab. Gegen neutrale Weiß- und Grautöne hebt sich die Hauptfarbe Gelb gut ab.

4trend04 Discipline (Disziplin)
Besinnung auf die Vernunft der Dinge

No Jokes, No Fakes
Utility
Craftsmanship
Back to Bauhaus

Schönheit der Vernunft: Luxus wird nicht mehr in der Bequemlichkeit gesucht, sondern in der formalen und qualitativen Konsequenz. Nur Formen, die schön, innovativ und beständig sind, sind auch nützlich. Bauhaus-Klassiker geben die Richtung vor, und handwerkliche Qualität verleiht den Dingen Authentizität. Schlanke, schlichte Möbel mit möglichst wenig Kanten dominieren. Auch bei den Materialien geht man zurück zum Echten: Holz, Leder, Webstoffe oder Keramik, ergänzt mit Kunststoffdetails. Beige, Altrosé und ein warmes Tee-Braun verleihen der Disziplin Wärme.