Vortrag in The Stage von Dr. Sascha Peters:
Material Trends 2017

© Sascha Peters
© Sascha Peters

Aktuell lassen sich zwei wesentliche Trends bei Materialentwicklungen feststellen, die fĂĽr Interiorlösungen und Designer eine Relevanz haben. Zum einen versuchen die Hersteller die Angebote an nachhaltigen Werkstofflösungen auszubauen und die Produktionsprozesse, die Ressourcenbeschaffung und den Energieeinsatz in Richtung einer besseren ökologischen Verträglichkeit zu optimieren. DarĂĽber hinaus wird die Integration von Funktionen in einen Werkstoff und somit die gewinnbringende Nutzung so genannter „Smart Materials“ auf vielfältige Weise erschlossen.

Ein Blick zurĂĽck: Die imm cologne in den 50ern

imm_Collage_50erJahre_01.jpg
Die imm cologne in den 50ern
© Koelnmesse, Walter Knoll, Vitra, Cassina

Vieles von dem, was unsere Einrichtung heute prägt, wurde in der Vergangenheit entworfen. Besonders beliebt ist heute die Formensprache der 1950er-Jahre, die als Mid-Century-Moderne für eleganten Lifestyle steht. Vom Ohrensessel bis zum Nierentisch werden bewährte Möbel der Nachkriegszeit neu aufgelegt und an heutige Bedürfnisse angepasst. Doch wo liegen die Ursprünge dieser Gestaltung? Ein Blick zurück auf die Anfänge der imm cologne und das langlebige Design ihrer Aussteller.

Weltpremiere auf der imm cologne: Birkenstock präsentiert erstmals Betten und Schlafsysteme

© Birkenstock, Modell Canbarra
© Birkenstock, Modell Canbarra

Die Traditionsmarke Birkenstock kennt fast jeder. Bereits seit 1774 steht der Name für handwerklich hergestelltes Schuhwerk und für gesunde Füße durch anatomisch angepasste Fußformen. Jetzt erweitert das Unternehmen sein Portfolio und wird künftig auch Schlafsysteme und Betten anbieten. Die sollen beim Liegen das übernehmen, das beim Gehen bereits die Schuhe für Gelenke und Rücken leisten. Denn genauso wie das Fußbett der natürlichen Form des Fußes entspricht, soll die Passform der Schlafsysteme auf die Regeneration des gesamten Körpers beim Liegen und Schlafen abgestimmt sein.

Projekt der Woche: „Louis Pretty“ von e15

05-louis-pretty_e15
Deli „Louis Pretty“ in Berlin mit Stühlen von e15
© e15/Steve Herud

Unsere Aussteller sind an der Ausstattung weltweiter Projekte beteiligt. In dieser Woche stellen wir das „Louis Pretty“ in Berlin vor – ein neues Deli in Kreuzberg mit jüdisch-amerikanischer Küche und Möbeln von e15. Philipp Mainzer, Chefdesigner des Frankfurter Möbelherstellers, gestaltete das Interieur mit schönen Material- und Farbkontrasten: zwischen Holz und Beton, orange, pink und schwimmbadblau.

Mid-Century-Design: Designklassiker aus Brasilien

 Mole Chair von Sérgio Rodrigues, 1957; Foto: mit freundlicher Genehmigung von R&Co.

Mit seinen dicken Kalbsleder-Kissen, verstellbaren Lederriemen und einem lackiertem Rahmen aus Jacaranda-Holz ist der brasilianische Designklassiker „Mole Chair” richtig bequem. Aber nicht nur das: In seinem aktuellen Buch „Brazil Modern: The Rediscovery of Twentieth-Century Brazilian Furniture“ plädiert Designexperte Aric Chen dafür, dem „Mole Chair“ sowie seinen Mid-Century-Brüdern endlich den wohlverdienten Platz in der Ehrengalerie des Landes einzuräumen, Seite an Seite mit anderen Kulturgütern wie der Copacabana, dem Samba, dem Amazonas und der Paranuss. Einige dieser zu lang verkannten Designikonen stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

The Stage 2017: Trends und Einrichtungstipps fĂĽr Fachbesucher und Endverbraucher

© Lutz Sternstein; Koelnmesse
© Lutz Sternstein; Koelnmesse

Zur kommenden imm cologne wartet das Trendforum „The Stage“ in Halle 3.1 wieder mit spannenden Themen auf. Die Experten auf dem Podium bieten dem interessierten Auditorium einen interessanten Überblick über aktuelle Trendentwicklungen aus allen Bereichen des Interior Designs. 2017 findet das Programm sowohl an den Fachbesucher- als auch an Publikumstagen statt.

Noch Trend oder schon Standard: Offene Wohnbereiche

Die Idee vom offenen Wohnbereich betrifft meist die wichtigsten Lebensbereiche einer Wohnung, also KĂĽche, Wohn- und Esszimmer. Die Bereiche gehen flieĂźend ineinander ĂĽber, es gibt weniger Innenwände und weniger Räume, die im traditionellen Sinn individuell und abgeschlossen sind. Bernhard Kurz vom MĂĽnchener ArchitekturbĂĽro IFUB sieht in Deutschland „eine starke Tendenz zum offenen Wohnbereich. Bei fast allen unserer Renovierungsprojekte wĂĽnschen sich die Kunden diese Wohnform.“

Einblicke: Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

House Benz is a residential design by Ippolito Fleitz Group.
Haus Benz, Wohnbereich
© Zooey Braun/Ippolito Fleitz Group

Wie wohnen eigentlich Menschen, die sich den ganzen Tag mit hochwertigen Möbeln beschäftigen? Wir werfen einen Blick in das Haus von Markus Benz, Firmenchef unseres langjährigen Ausstellers Walter Knoll. Für das Gebäude aus den 1920er-Jahren oberhalb von Stuttgart gestaltete die Ippolito Fleitz Group ein form- und farbintensives Ambiente.

Projekt der Woche: Asya Yacht von Dornbracht

M/Y ASYA - BANNENBERG + ROWELL DESIGN - HEESEN YACHTS
M/Y ASYA – Bannenberg + Rowell Design – Heesen Yachts
© David Churchill

Neuheiten, die auf der imm cologne vorgestellt werden, kommen in weltweiten Projekten zum Einsatz. So findet sich Design von Ausstellern der internationalen Einrichtungsmesse in außergewöhnlichen Hotels, Shops, Offices, Bars und Restaurants rund um den Globus. In unserer Reihe stellen wir jede Woche eines dieser besonderen Projekte vor. Wir starten auf hoher See und werfen einen Blick in die Superyacht M/Y Asya mit einer Badausstattung von Dornbracht.