Sanit√§re Versorgung f√ľr 7.000 Fl√ľchtlinge am Flughafen Tempelhof

© Geberit
© Geberit

Die Notunterkunft am Flughafen Tempelhof bietet Platz f√ľr bis zu 7.000 Menschen ‚Äď verteilt auf sechs Hangars mit rund 28.000 Quadratmetern plus 110.000 Quadratmetern im Au√üenbereich. Am Ende soll je eine WC-Dusch-Hotelbox f√ľr 15 Bewohner zur Verf√ľgung stehen. Die sanit√§re Versorgung f√ľr die Notunterkunft in Berlin hat Geberit geliefert.

Internationales Design-Symposium in Köln:
Grow | Degrow. Design zwischen Exzess und Kalk√ľl

imm11_2017_Symposium_KISD_Foto

Am 20. Mai 2016 l√§dt die KISD ‚Äď K√∂ln International School of Design zum interdisziplin√§ren Symposium ‚ÄěGrow | Degrow. Design zwischen Exzess und Kalk√ľl‚Äú ein. Aus verschiedenen Perspektiven tauschen sich Wissenschaftler und Gestalter √ľber die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Postwachstums√∂konomie aus und diskutieren gestalterische Positionen und spekulative Projekte zum Umgang mit endlichen Ressourcen.

Reflectacoustic von Création Baumann:
Mit Metall Wärme, Licht und Akustik regulieren

© Création Baumann
© Création Baumann

Im B√ľro der Zukunft m√ľssen W√§rme, Licht und Akustik optimal reguliert werden k√∂nnen. Dies verlangt die Energieeffizienz ebenso wie der Nutzerkomfort. Besonders Open Space Offices stellen hohe Anforderungen an Blend-, Sicht- und Sonnenschutz sowie effizienten W√§rmeschutz. Gleichzeitig fordern offene B√ľrokonzepte mit schallharten Fl√§chen wie Betonw√§nden und gro√üz√ľgigen Glasfenstern auch L√∂sungen f√ľr die Reduktion des Stressfaktors L√§rm.

Designkonzept: Stahlwanne im Stoffkleid

© Bette
© Bette

Alle zwei Jahre bietet die imm cologne mit Pure Textile den Stoff-Editeuren eine B√ľhne, auf der sie das aktuelle Trendgeschehen im Einrichtungsbereich pr√§sentieren k√∂nnen. Dass Textilien dabei durchaus spannend mit anderen Materialien kombiniert werden k√∂nnen zeigt ein aktuelles Designkonzept des Stahl-Emaille-Spezialisten Bette. Mit diesem Konzept m√∂chte Bette die sinnliche Qualit√§t von Stoff im Kontext des Badezimmers neu erkunden.

Eine rote Couch tourt durch NRW

Die vorbeikommenden Fu√üg√§nger staunten nicht schlecht und z√ľckten prompt ihre Handykameras, w√§hrend Horst Wackerbarth (re.) die Couch samt Bierfass und K√∂bes ins rechte Licht r√ľckte.  ¬© VDM
Die vorbeikommenden Fu√üg√§nger staunten nicht schlecht und z√ľckten prompt ihre Handykameras, w√§hrend Horst Wackerbarth (re.) die Couch samt Bierfass und K√∂bes ins rechte Licht r√ľckte. ¬© VDM

Was macht eine rote Couch in einer Tropfsteinh√∂hle, auf einem Milit√§rgel√§nde oder, wie hier, auf dem Dach der urk√∂lschen Gastst√§tte Lommerzheim in K√∂ln-Deutz? F√ľr sein aktuelles Projekt ‚Äěheimat.nrw‚Äú reist der D√ľsseldorfer Fotograf Horst Wackerbarth durch Nordrhein-Westfalen, um dessen Menschen, Sehensw√ľrdigkeiten und Schicksale fotografisch einzufangen ‚Äď immer gemeinsam mit der roten Couch.